taktische Indoor-Einsatzdrohne

1. Juni 2021 | Themenbereich: Und sonst so? | Drucken

Nach 5 Jahren Experimentieren, Forschung und Entwicklung ist es soweit: Das belgische Unternehmen Sky-Hero lanciert die Loki MK?2, eine taktische Drohne für Einsätze in Innenräumen. Sie erfüllt sämtliche Erwartungen der Zivilschutzeinheiten: schnelle Inbetriebnahme, 100?% Onboard-Technologie, Manövrierbarkeit, Präzision, Observationskapazität und Evolutionsfähigkeit bei Tag und Nacht, Robustheit und Leichtigkeit.

Das belgische Unternehmen Sky-Hero, das seit 2013 existiert, wurde im Januar?2015 von der belgischen Spezialeinheit DSU im Rahmen eines unmittelbar bevorstehenden Antiterroreinsatzes im ostbelgischen Verviers kontaktiert. Nach wenigen Jahren Erfahrung im Bereich Drohnen sollte das Unternehmen so in Rekordzeit ein Drohnenmodell entwickeln, das den besonderen Anforderungen der Spezialeinheit entsprach. Seitdem kooperiert Sky-Hero regelmäßig mit den belgischen Einsatzkräften.

2016 wurde Sky-Hero aufgefordert, sich an einer Ausschreibung mit Tests für Drohnen zu beteiligen, die in Oslo vom Atlas-Netzwerk veranstaltet wurde, einer Arbeitsgruppe mit Vertretern zahlreicher europäischer Spezialkräfte. Das Unternehmen machte auf sich aufmerksam, als es die 4 Tests in weniger als 10 Minuten und damit mit (großem) Abstand vor den zwölf anderen Teilnehmern abschloss.

Nach dieser tour de force durfte das Unternehmen die Spezialeinheiten mehrerer europäischer Länder, u. a. Deutschlands, Frankreichs, Belgiens, der Niederlande, Schwedens und Großbritanniens ausstatten, aber auch das FBI, das seine 56 Büros sowie seine drei hostage rescue teams mit dem Modell Loki 1.0 ausrüstete.

Ein deutscher Agent berichtet: „Zum ersten Mal wurden wir 2016 beim Atlas-Workshop in Oslo auf dieses System aufmerksam. Damals waren wir auf der Suche nach einem unbemannten taktischen Indoor-Luftfahrzeug (UAS). Auf dem Markt waren seinerzeit nur Verbraucherprodukte aus China, die unseren taktischen Anforderungen nicht entsprachen. Die äußerst positive praktische Demo der Loki 1.0 war für viele Spezialeinheiten, die an Indoor-UAS interessiert waren, wie eine Initialzündung.“

Dank der Kooperation mit zahlreichen europäischen Einsatzkräften und dem FBI baute Sky-Hero ein tiefgreifendes Verständnis für die besonderen Ansprüche der Zivilschutzkräfte auf. Einer der Unternehmensgründer, Yves Coppye, bildet die künftigen Drohnenpiloten persönlich aus und wurde mehrfach nach Quantico eingeladen, wo er die Agenten des FBI schulte. Die Stärke von Sky-Hero liegt auch in diesem privilegierten Verhältnis zu verschiedenen Einsatzeinheiten. Von ihnen erhält das Unternehmen ein wertvolles Feedback, das der kontinuierlichen Verbesserung des ersten, bereits gut gelungenen Modells zugute kommt.

„2017 starteten wir die Beschaffung einer Einheit des Systems zu Testzwecken. Das System Loki 1.0 überzeugte uns schnell und schloss eine bekannte taktische Lücke. Das System überzeugte mit einer sehr guten Aufklärungsleistung, Robustheit und der einfachen Handhabung. Die Piloten konnten bei den Missionen und Übungen sehr gute Ergebnisse erzielen. Das System schützt die Einsatzkräfte vor Gefahr für Leib und Leben, insbesondere bei sehr riskanten Einsätzen“, so ein deutscher Agent.

Durch die massenhaften Vorbestellungen der diversen Zivilschutzkräfte, die bereits mit der Loki?1.0 ausgestattet waren, wurden bereits über 1.000?Stück des brandneuen Modells verkauft, das seit Sommer 2020 auf dem Markt ist. Yves Coppye ist sehr stolz darauf: „Ich stelle mit großer Freude fest, dass unsere Bemühungen der letzten Jahre bereits Früchte tragen. Wir haben viel geopfert, um dahin zu kommen, wo wir heute stehen, und die Anerkennung unserer Kunden bestärkt mich in meiner Überzeugung. Sky-Hero ist heute bei taktischen Einsatzdrohnen unerreichbar, und wir möchten die Zivilschutzkräfte weltweit beliefern.“

Die von den Benutzern voller Spannung erwarteten Verbesserungen betreffen mehrere Punkte. Zunächst die Fernsteuerung, deren Konzeption komplett neu gedacht wurde, so dass sie ein viel besseres Benutzererleben bietet. Während die Drohne in der ersten Ausführung lediglich über eine Fluglagenstabilisierung verfügte, hat die neue Drohne nun außerdem einen echten Computer mit mehreren Sensoren an Bord, so dass sie völlig autonom die Position halten kann, im Dunkeln und ohne GPS. Die Lenkung wurde vereinfacht und die Grundeinweisung in die Lenkung der Drohne dauert nur 15?Minuten.

„Dank der guten Ergebnisse mit der Loki?1.0 wurden mehr Einheiten beschafft und alle operativen Kräfte ausgestattet. Parallel zur Anwendung wurden Verbesserungen und Optionen mit Sky-Hero diskutiert, die auch umgesetzt wurden. 2020 wurde das Nachfolgemodell Loki MK?2 angeschafft, bei dem viele gute neue Entwicklungen implementiert sind. Das System ist sehr wichtig und heute aus unserer schwierigen, gefährlichen Arbeit nicht mehr wegzudenken“, so der deutsche Agent.

Sky-Hero arbeitet derzeit an der Diversifizierung seines Portfolios. Das Unternehmen möchte seine diversen Bereiche (Mechanik, Elektronik, Software und Verwaltung) stärken und wagt sich an Computer Vision, eine KI-Technik, mit der Maschinen Bilder analysieren, bearbeiten und verstehen können.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.sky-hero-com.