Haftplätze in Abschiebeeinrichtung

6. Mai 2021 | Themenbereich: Bayern, Justiz | Drucken

Im April 2018 hat Ministerpräsident Dr. Markus Söder einen Neubau für eine Abschiebehafteinrichtung in Hof in Aussicht gestellt. Nach nur drei Jahren Projektentwicklung, Planung und Bau ist die Einrichtung baulich fertiggestellt. Nun folgt die Inbetriebnahme der Anlagentechnik. Im Herbst soll die Einrichtung komplett fertig sein. Bauministerin Kerstin Schreyer: „Der Zeitplan war straff, aber es hat sich bewährt, dass die verschiedenen Leistungen nicht einzeln ausgeschrieben wurden, sondern an einen Totalunternehmer vergeben wurden. Das hat den Bau enorm beschleunigt.“

Die besondere Herausforderung bei der Errichtung des Neubaus für eine Hafteinrichtung für abgelehnte Asylbewerber bestand in der äußerst kurzen Projektlaufzeit. Erreicht werden konnte das Ziel einer möglichst raschen Fertigstellung durch den Einsatz eines Totalunternehmers auf Grundlage einer Ausschreibung als Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm. Beauftragt wurde die Firma Markgraf, die gewerkeübergreifend gebündelt neben den kompletten Bauleistungen auch Planungsleistungen auf Grundlage eines vom Generalplaner Dömges Architekten im Auftrag des Staatlichen Bauamtes Bayreuth entwickelten Vorentwurfes erbrachte. Auf diese Weise konnte eine terminlich optimierte Abwicklung erreicht werden.
Der Neubau der Abschiebehafteinrichtung setzt sich aus mehreren Gebäudeteilen zusammen: Torwache mit Fahrzeugschleuse, Technikzentrale, Küchentrakt, den eigentlichen Unterkunftsgebäuden sowie einem Verwaltungstrakt mit Besucher-, Aufnahme-, Entlassungsgebäude und Gesundheitsfürsorge.

Die Abschiebehafteinrichtung verfügt insgesamt über 150 Haftplätze für 16 Frauen und 134 Männer. Enthalten sind auch vier barrierefreie Hafträume. Zusätzlich wurden zehn besonders gesicherte Hafträume mit Vorräumen, drei Arresträume und drei Videoüberwachungsräume mit Vorraum gebaut. Für das Vorhaben bestehen, der Nutzung entsprechend, hohe sicherheitstechnische Anforderungen.
Voraussichtlich im Herbst 2021 wird der fertige Bau übergeben werden können.