Michael Koch ist neuer Landesbranddirektor

12. April 2021 | Themenbereich: Brandenburg | Drucken

Michael Koch ist zum Landesbranddirektor bestellt worden. Innenminister Michael Stübgen überreichte dem 55-Jährigen heute in Potsdam das Bestellungsschreiben. Gleichzeitig dankte er dem bisherigen Landesbranddirektor Heinz Rudolph für seine hervorragende Arbeit. Dem Brandenburgischen Brand- und Katastrophenschutz bleibt Rudolph weiterhin als Leiter der Landesfeuerwehrschule mit Sitz in Eisenhüttenstadt erhalten.

Stübgen: „Als zentraler Ansprechpartner für Feuerwehren im Land vereint der Landesbranddirektor fachliche Kompetenzen mit dem nötigen Herzblut und Engagement. Über knapp sechs Jahren hinweg hat Heinz Rudolph dies mit Bravour getan. Dafür gilt ihm mein Dank. Hohe Kompetenz, geschicktes Netzwerken und rigorose Verlässlichkeit zeichnen ihn aus. So sicherte er sich das Vertrauen der Brandenburgischen Feuerwehrleute. Die Fußstapfen sind also groß. Doch ich bin mir sicher: Unser neuer Landesbranddirektor Michael Koch wird sie souverän auszufüllen wissen. Mit zwischenmenschlichem Feingefühl und der notwendigen Expertise, die er sich in seiner bisherigen beruflichen Laufbahn angeeignet hat, wird er die neue Aufgabe erfolgreich meistern. Dafür wünsche ich ihm viel Erfolg.“

Michael Koch wurde im Jahr 2019 zum Stellvertreter des Landesbranddirektors bestellt. Er hatte damals die Aufgabe zusätzlich zu seiner Funktion als Leiter der Stabsstelle zur Weiterentwicklung der Landesfeuerwehrschule übernommen. Der 55-Jährige ist seit Juli 2017 im Innenministerium tätig. Zuvor sammelte er mehrere Jahre Einsatzerfahrung als Leiter der Berufsfeuerwehr Jena.

Heinz Rudolph war seit dem 8. Mai 2015 als Landesbranddirektor tätig. Er nahm die Aufgabe parallel zu seiner Funktion als Leiter der Landesschule und Technischen Einrichtung für den Brand- und Katastrophenschutz wahr. Der 59-Jährige ist seit knapp 40 Jahren im Dienst der Feuerwehr aktiv.