Sicherheitsgewerbe Hamburg – Tarifabschluss für Mitarbeiter erzielt

31. März 2021 | Themenbereich: Security | Drucken

Nach drei Verhandlungsrunden und unzähligen Gesprächen konnte zwischen dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für die rund 9.000 Beschäftigten im Sicherheitsgewerbe in Hamburg ein Tarifabschluss erzielt werden.

Es wurde kein Erklärungsvorbehalt vereinbart, so dass nun zügig mit der Umsetzung begonnen werden kann. Der Tarifabschluss beinhaltet Lohnerhöhungen zum 1. Mai 2021 von 1,95 Prozent und zum 1. Mai 2022 von 3,15 Prozent bei einer Laufzeit von zwei Jahren. „Mit diesem Abschluss haben wir in schwierigen Zeiten endlich einen für beide Seiten gleichermaßen erträglichen Kompromiss gefunden,“ sagte Jens Müller, Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite.

Man habe versucht, unter Berücksichtigung der ungewissen wirtschaftlichen Bedingungen einen fairen Abschluss zu erzielen. „Damit wollten wir auch unsere Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern zum Ausdruck bringen. Mit der Erhöhung im zweiten Jahr sind wir an die Grenze des machbaren gegangen. Viele unserer Auftraggeber haben erhebliche wirtschaftliche Probleme und auch ein großer Teil der Branche ist wirtschaftlich stark von der Pandemie betroffen“, so Müller abschließend. Die Auszubildendenvergütungen werden um 30 Euro je Ausbildungsstufe im ersten Jahr und um weitere 20 Euro je Ausbildungsstufe im zweiten Jahr angehoben. Gemeinsam mit ver.di wird man nun auch die Allgemeinverbindlicherklärung des Tarifvertrages beantragen.