Das Corona-Virus in der Jugendstrafvollzugsanstalt

19. März 2021 | Themenbereich: Sachsen, Strafvollzug | Drucken

Auch vor einem Gefängnis macht das Corona-Virus nicht halt. Die Zahlen von betroffenen Mitarbeitern und Gefangenen schwanken. Die Beschäftigung mit Hygieneregeln, Pandemieplanungen, Schutzausrüstungen, Testungen und Impfungen sind zu einem Schwerpunkt der täglichen Arbeit geworden.

So müssen beispielsweise Besuche der Angehörigen, die Absicherung von Gerichtsterminen und hier in der Einrichtung der Besuch von Schule und Ausbildung unter Pandemiebedingungen organisiert und regelmäßig angepasst werden.

Aktuell sind vier Mitarbeiter und neun Gefangene positiv auf das Corona-Virus getestet worden und befinden sich in Quarantäne. Die Betroffenen weisen keine bis hin zu leichten Symptomen auf.

Derzeit testen wir großflächig Mitarbeiter und Gefangene. Bisher begegnen uns Verständnis und breite Akzeptanz.

Die Mitarbeiter der Jugendstrafvollzugsanstalt leisten, wie viele andere Berufsbereiche, nicht nur in der Pandemie eine schwierige und wichtige Arbeit für die Gesellschaft.