Großeinsatz erfolgreich abgeschlossen: „LKA beweist Schlagkraft im Kampf gegen internationalen Rauschgifthandel“

5. März 2021 | Themenbereich: Kriminalität, Niedersachsen | Drucken

Polizei und Zoll in Niedersachsen ist ein großer Schlag gegen den internationalen Rauschgifthandel gelungen. In enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Hannover konnte die „Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER)“ des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen und des Zollfahndungsamtes Hannover während der mehrjährigen Ermittlungen insgesamt mehr als 40 Tatverdächtige ermitteln. Den Beschuldigten wird die bandenmäßige Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und Beihilfe zum Handel treiben vorgeworfen. Neben der Einfuhr von Cannabisprodukten im Tonnenbereich ergaben die Ermittlungen auch Hinweise auf erhebliche Mengen Kokain aus Südamerika, die die Beschuldigten überwiegend über die europäischen Großhäfen einschmuggelten. Zudem handelten die Täter auch mit Schusswaffen.

„Das ist ein echter Erfolg im Kampf gegen die Organisierte Drogenkriminalität. Dieses Ergebnis ist der Lohn für die gute Arbeit des LKA in einem ein äußerst zeitaufwändigen und komplexen, internationalen Ermittlungsverfahren. Ich danke allen Beteiligten für ihr außerordentliches Engagement“, sagt Pistorius. „Das Phänomen der Organisierten Kriminalität ist immer eine besondere Herausforderung für unsere Sicherheitsbehörden. Umso wichtiger ist es, dass uns heute ein weiterer empfindlicher Schlag gegen diese kriminellen Strukturen gelingen ist“, so Pistorius weiter.