Taser künftig in jedem Streifenwagen

19. Februar 2021 | Themenbereich: Ausrüstung, Polizei, Rheinland-Pfalz | Drucken

Mit der derzeit laufenden dritten Auslieferung von Distanzelektroimpulsgeräten (DEIG) wird nun sichergestellt, dass jeder Einsatz-Funkstreifenwagen mit einem Taser ausgestattet werden kann. „Dieses neue Einsatzmittel hat sich bewährt und zeigt meist schon durch den angedrohten Einsatz die erhoffte Wirkung, um gefährliche Situation zu deeskalieren“, betonte Innenminister Roger Lewentz.

Damit seien Gewaltdelikte gegen Polizeibeamte verhindert und ein unmittelbarer präventiver Effekt erreicht worden. Rund 400 Geräte des Typs Taser „X2“ wurden insgesamt beschafft.

Mehr als 2250 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte erhielten im Rahmen der Aus- und Fortbildung bislang die Berechtigung, ein DEIG zu führen. Nach dem jetzt anstehenden nächsten Fortbildungszyklus sind dann in jeder Inspektion und Wache in Rheinland-Pfalz entsprechend fortgebildete Polizistinnen und Polizisten im Einsatz.

Das DEIG ist seit November 2018 als Einsatzmittel für den Streifendienst der Polizei Rheinland-Pfalz nach einem einjährigen Pilotprojekt freigegeben. Eine Evaluation fand bereits im Zeitraum von 1. Dezember 2018 bis 30. November 2019 statt. Die Ergebnisse waren durchweg positiv. So kam das DEIG im Evaluationszeitraum in 139 Fällen zur Anwendung. In drei von vier dieser Fälle genügte die alleinige Androhung des DEIG zur Lagebereinigung, so dass ein tatsächlicher Einsatz des DEIG nicht erfolgen musste. Dieser Trend setzte sich auch 2020 fort. Ausweislich der Meldungen der Polizeipräsidien kam das DEIG im ersten Halbjahr 2020 in 187 Fällen zum Einsatz. Auch hier konnte die Situation in überwiegenden Fällen durch eine Androhung gelöst werden.

Zukünftig sollen auch die Streifenwagen der acht Polizeiautobahnstationen nach der entsprechenden Schulung der Polizeibeamtinnen und -beamten mit dem Taser ausgestattet werden. Außerdem ist noch in diesem Jahr die Ausstattung der Kriminalpolizei mit dem Taser geplant. Hierzu wird zunächst ein dreimonatiges Pilotprojekt bei der Kriminaldirektion in Mainz im April gestartet. Bei einem positiven Verlauf der Erprobung im Kriminaldauerdienst und dem Fahndungskommissariat K 6 könnte der Taser landesweit auch durch geschulte Beamte der Kriminalpolizei genutzt werden. „Mit dem Einsatz des DEIG bei der Kriminalpolizei wäre die Polizei Rheinland-Pfalz bundesweit erneut in einer Vorreiterrolle”, so der Minister.