Neues Sicherheitskonzept für Erlensee

28. Januar 2021 | Themenbereich: Hessen, Innere Sicherheit | Drucken

Als 89. Kommune in Hessen nimmt Erlensee im Main-Kinzig-Kreis am Landesprogramm KOMPASS (KOMMunal-ProgrAmmSicherheitsSiegel) teil. Innenminister Peter Beuth hat die Stadt offiziell in die Sicherheitsinitiative des Landes aufgenommen und den Einsatz für mehr Sicherheit begrüßt. Mit der Teilnahme von Erlensee am KOMPASS-Programm profitieren nun bereits mehr als 2,5 Millionen Hessinnen und Hessen von individuellen Sicherheitslösungen in ihrer Stadt oder Gemeinde.

„Die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik belegt, dass Hessen und auch Erlensee sehr sicher sind. Mit neuen Impulsen und individuell zugeschnittenen Präventionsmaßnahmen wollen die Beteiligten vor Ort gemeinsam mit der Polizei die Sicherheit und das Sicherheitsgefühl in Erlensee weiter stärken. Die Polizei hat eine ganze Palette von individuellen Präventionsprojekten im Angebot. Mit KOMPASS werden die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit der Polizei und dem Magistrat passgenaue Lösungen für noch mehr Sicherheit entwickeln und ihre Sicherheitsbedürfnisse in Ideen für lokale Maßnahmen einfließen lassen. Durch zielgerichtete Präventionsmaßnahmen soll auch das Sicherheitsgefühl weiter gestärkt werden. Ich bin sehr optimistisch, dass die zukünftigen Maßnahmen ein großes Plus an Sicherheit für Erlensee bedeuten werden“, sagte Innenminister Peter Beuth. KOMPASS ist ein Angebot des Hessischen Innenministeriums an die hessischen Städte und Gemeinden. Ziel des Programms ist es, die Sicherheitsarchitektur in den Kommunen individuell weiterzuentwickeln.
Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger stärken

„Wir möchten mit der Teilnahme am KOMPASS-Programm ein klares Zeichen dafür setzen, dass wir dieses Thema als Stadt ernst nehmen und uns das subjektive Sicherheitsgefühl unserer Bürgerinnen und Bürger am Herzen liegt. Durch die Zusammenarbeit aller relevanten Stellen können wir wichtige Analysen erstellen, um präventiv arbeiten zu können. So werden wir im nächsten Schritt einen Präventionsrat bzw. eine entsprechende Arbeitsgruppe einrichten, bei der die Fäden der zahlreichen möglichen Handlungsfelder zusammenlaufen. Ich bin mir sicher, dass KOMPASS einen positiven Beitrag für das allgemeine Sicherheitsgefühl und die Lebensqualität aller Bürgerinnen und Bürger und vor Ort leisten wird.“, so der Bürgermeister Stefan Erb.

Erlensee hat mit den Leon-Hilfeinseln und drei aktiven Sicherheitsberatern für Senioren bereits wichtige Schritte im Bereich der Prävention unternommen und verfügt mit der Polizeioberkommissarin Julia Koch über eine Schutzfrau vor Ort, die den Bürgerinnen und Bürgern als Ansprechpartnerin zur Verfügung steht. Mit dem Beitritt zum Programm KOMPASS macht die Erlensee einen weiteren Schritt, um die Sicherheit und Ordnung für das Zusammenleben in der Stadt zu verbessern und damit mehr Lebensqualität in allen Stadtteilen zu schaffen.

„Jede KOMPASS-Kommune steht schon jetzt dafür, dass dort in Kooperation mit der Polizei gemeinsam an der Stärkung der Sicherheit gearbeitet wird. Bruchköbel bietet eine gute Ausgangsposition für weitere Maßnahmen zur Kriminalitätsprävention und arbeitet seit Jahren bereits sehr erfolgreich mit der Landespolizei zusammen. Wenn ausgemachte Probleme weiter angepackt und individuelle Lösungen erfolgreich umgesetzt werden, kann die Sicherheit und damit verbunden das Sicherheitsgefühl weiter erhöht werden. Die KOMPASS-Kommune wird dann mit einem KOMPASS-Sicherheitssiegel ausgezeichnet. Die Auszeichnung steht dafür, dass die Kommune sich in besonderem Maße für die Sicherheit ihrer Bürgerinnen und Bürger einsetzt, deren Sorgen und Ängste aufgreift und gemeinsam mit der Polizei Sicherheitsmaßnahmen erfolgreich umsetzt“, so der Innenminister.