Einbrecher wieder vermehrt auf Beutezug

4. November 2020 | Themenbereich: Bayern, Kriminalität | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat für das Winterhalbjahr bayernweite Schwerpunktkontrollen gegen Einbrecherbanden angekündigt. Der Fahndungsschwerpunkt wird auf reisende Tätergruppen und damit vor allem auf überregionalen Verkehrswegen und deren Ausweichrouten liegen. Im Rahmen einer länderübergreifenden Kooperation gegen Einbrecherbanden werden auch in Sachsen entsprechende Schwerpunktkontrollen stattfinden. “Mit Beginn der dunklen Jahreszeit haben Einbrecher wieder Hochkonjunktur”, erklärte Herrmann. “Auch wenn viele Menschen wegen der aktuellen Coronasituation die eigene Wohnung seltener verlassen, müssen wir höchst wachsam sein. Deshalb verstärken wir gezielt den Kampf gegen Langfinger.”

Wie Herrmann erläuterte, sank zwar während des Corona-Lockdowns im Frühjahr dieses Jahres laut ersten Auswertungen die Zahl der Wohnungseinbrüche im Freistaat im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sehr deutlich, im April 2020 um rund 50 Prozent und im Mai immerhin noch um rund 30 Prozent. Die Zahlen in der polizeilichen Vorgangsverwaltung für September 2020 zeigen aber bereits wieder annähernd eine Angleichung zu den Vorjahreswerten. “Wir müssen damit rechnen, dass sich Einbrecher an die neue Situation angepasst haben und im wahrsten Sinne neue Schlupflöcher suchen, um ihr Unwesen treiben zu können.”

Neben konsequenten Kontrollen ist dem Innenminister ebenfalls sehr wichtig: “Wir sind auch auf unsere Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Investieren Sie in den Schutz der eigenen vier Wände und melden Sie verdächtige Personen möglichst schnell der Polizei, gerne über die ‘110’.” Laut einer Auswertung des Bayerischen Landeskriminalamts konnten 2019 in Bayern 1.456 Einbrüche mittels spezieller Sicherungstechnik verhindert werden. Dazu kommen 289 verhinderte Einbrüche aufgrund aufmerksamer Bürger, die bei verdächtigen Beobachtungen sofort reagiert und beispielsweise die Polizei verständigt hatten.

Herrmanns Ziel ist, den erfreulichen Trend der letzten Jahre zu weniger Wohnungseinbrüchen weiter fortzusetzen. Allein 2019 gingen die Einbruchszahlen um 17,1 Prozent auf 4.342 Fälle zurück (2018: 5.239), der niedrigste Wert seit neun Jahren. Außerdem konnte die Bayerische Polizei 2019 mehr Einbrüche aufklären (21,8 Prozent, +1,2 Prozentpunkte).