Polizeipräsident Freisleben in Ruhestand verabschiedet

28. Oktober 2020 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Polizei | Drucken

Innenstaatssekretär Wilfried Klenk hat Polizeipräsident Günther Freisleben in den Ruhestand verabschiedet. Er war eine kompetente Führungspersönlichkeit der Polizei Baden-Württemberg. Für die Vereinten Nationen und die Europäische Union war er in verschiedenen polizeilichen Auslandsmissionen tätig.

„Polizeipräsident Günther Freisleben war ein Kollege und Vorgesetzter, der mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl und der richtigen Dosis Humor seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wertschätzte und motivierte. Er war bekannt für seine klare Führungslinie und verkörperte mit seiner strukturierten, zielorientierten und selbstbewussten Art einen Polizeiführer, wie man ihn sich wünscht“ sagte Innenstaatssekretär Wilfried Klenk anlässlich der Verabschiedung von Polizeipräsident Freisleben in den Ruhestand im kleinen Kreis.

Günther Freisleben bekleidete mehrere Spitzenämter bei der Landespolizei Baden-Württemberg, unter anderem als Leiter der damaligen Außenstelle der Akademie der Polizei Baden-Württemberg in Wertheim und als Präsident des Polizeipräsidiums Karlsruhe, das bis zur Polizeireform 2020 mit knapp 2.800 Beschäftigten das personalstärkste Präsidium in Baden-Württemberg war. Für die Vereinten Nationen (UN) und die Europäische Union (EU) war er in verschiedenen polizeilichen Auslandsmissionen in absoluten Spitzenfunktionen tätig, unter anderem in Bosnien-Herzegowina und im Kosovo. Seit Dezember 2017 leitete er als sogenannter „Head of Mission“ die Mission EUBAM in Rafah/Palästina. Mit dem Ausscheiden aus dieser Funktion am 30. Oktober 2020 wird Freisleben gleichzeitig auch in den Ruhestand verabschiedet.

„Wo Günther Freisleben am Ruder war, da ging es vorwärts! Darauf konnte man sich immer verlassen, egal an welcher Stelle und in welcher Funktion er bei der Polizei Baden-Württemberg oder auch im Ausland eingesetzt war. In Spitzenfunktionen im Rahmen von polizeilichen Auslandsmissionen für die UN und die EU sorgte Günther Freisleben in den Krisengebieten dieser Welt für Sicherheit und Frieden und leistete somit für das jeweilige Land und die darin lebenden Menschen eine sehr wichtige Arbeit. Gleichzeitig repräsentierte er dabei auch weltweit die Polizei Baden-Württemberg auf hervorragende Weise, wofür ich ihm danken möchte. Er wird unserer Polizei zukünftig mit seinen besonderen Führungsfähigkeiten, seinem analytischen und messerscharfen Verstand und seiner Art, Menschen begeistern zu können, fehlen“, erklärte Staatssekretär Klenk anerkennend in seiner Ansprache.
Günther Freisleben

geboren am 11. Januar 1957
1976: Eintritt in den Polizeidienst
1987: Aufstieg in den gehobenen Polizeivollzugsdienst
1994: Aufstieg in den höheren Polizeivollzugsdienst
1994: Polizeidirektion Ludwigsburg, Leiter Einsatz
1995: Polizeidirektion Schwäbisch Hall, Leiter Schutzpolizei
1997: Innenministerium BW, Referat 33 (Personal) als Referent
2000: Polizeidirektion Schwäbisch Hall, Leiter Führungs- und Einsatzstab
2001: Außenstelle Akademie der Polizei BW in Wertheim, Leiter der Außenstelle
2004: EU-Polizeimission Bosnien-Herzegowina, Leitender Berater
2006: Polizeidirektion Schwäbisch Hall, Leiter der Dienststelle
2012: EU-Polizeimission Kosovo, Abteilungsleiter Polizeikomponente
2014: Polizeipräsidium Karlsruhe, Leiter der Dienststelle
2018: EU-Polizeimission Rafah/Palästina, Leiter der Mission