Polizei hinkt hinterher! Cyberkriminalität auf Höchstniveau

2. Oktober 2020 | Themenbereich: Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Laut Bundeskriminalamt hat die Cyberkriminalität im Jahr 2019 um 15 Prozent zugenommen. 100.514 Taten sind demnach registriert. „Das sind so viele, wie nie zuvor!“, zeigt sich Cathrin Frost vom GdP-Landesfachausschuss Kriminalpolizei besorgt.
Frost gibt weiter zu bedenken: „In der gestern vom BKA veröffentlichten Studie spiegelt sich auch nur das Hellfeld. Das Dunkelfeld ist mit Sicherheit viel umfassender. Bei der Kriminalpolizei in Schleswig-Holstein fehlen Ermittlerinnen und Ermittler, um dieses Kriminalitätsphänomen wirksamer bekämpfen zu können. Für die qualifizierten Ermittlungen in diesem Deliktsfeld bedarf es dringend zusätzlicher Planstellen“, unterstreicht Cathrin Frost die Forderungen des GdP-Fachausschusses Kriminalpolizei. Dabei verweist Frost auf die Innenministerkonferenz, die ebenfalls die Bedeutung der Bekämpfung der Cyberkriminalität unterstrichen hat.
Aber damit nicht genug: Auch für die gezielte Bekämpfung des Kindesmissbrauchs bzw. der Kinderpornografie bedarf es nach Auffassung der GdP eine spürbare Erhöhung des Personalbestandes bei der Kriminalpolizei. „Jedem Bild mit kinderpornografischen Inhalt liegt auch ein tatsächlicher Missbrauch zugrunde“, ruft die erfahrene Kriminalistin in Erinnerung.

Auch hier habe die Innenministerkonferenz bei ihrer Tagung im Juni die Auffassung bekräftigt, dass die Bekämpfung von Kindesmissbrauch bzw. -pornografie zu den wichtigsten gesellschaftspolitischen Aufgaben der Zeit gehöre, so Cathrin Frost.