Neue Raumschießanlage und Unterkunftsgebäude des Bereitschaftspolizeistandorts Königsbrunn

23. September 2020 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

 

Als eine wichtige Stärkung des Bereitschaftspolizeistandorts in Königsbrunn hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die heuer fertiggestellte hochmoderne Raumschießanlage und das neue Unterkunftsgebäude mit zusätzlichen Lehrsälen bezeichnet.
22. September 2020: Als eine wichtige Stärkung des Bereitschaftspolizeistandorts in Königsbrunn hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die heuer fertiggestellte hochmoderne Raumschießanlage und das neue Unterkunftsgebäude mit zusätzlichen Lehrsälen bezeichnet. “Damit wird unsere Bereitschaftspolizeiabteilung noch leistungsfähiger”, erklärte Herrmann bei der heutigen Einweihung.

“Damit wird unsere Bereitschaftspolizeiabteilung noch leistungsfähiger”, erklärte Herrmann bei der heutigen Einweihung. In die beiden Bauprojekte investierte der Freistaat insgesamt rund 42 Millionen Euro, zusammen mit dem im letzten Jahr fertiggestellten weiteren Unterkunfts- und Lehrsaalgebäude sogar insgesamt 62 Millionen Euro. “Eine stattliche Summe”, betonte Herrmann. “Jeder Cent ist gut angelegt und zahlt sich in hervorragend ausgebildete Polizistinnen und Polizisten aus!”

Wie Herrmann erläuterte, handelt es sich bei der neuen Raumschießanlage um einen zweigeschossigen Neubau mit Schießbahn und Schulungsbereich. “Dort können unsere Polizeibeamten unter einsatznahen Bedingungen sehr realitätsnah trainieren”, verdeutlichte Herrmann die Vorzüge. “Die neue Schießanlage ist mit modernster Technik wie beispielsweise Projektionstechnik für die Zieldarstellung und Trefferkontrolle mittels Infraroterkennung ausgestattet. Auch die Kolleginnen und Kollegen des Polizeipräsidiums Schwaben Nord können sie für ihr Einsatztraining nutzen.” Die Baukosten betrugen rund 14 Millionen Euro.

Das neue Unterkunftsgebäude verfügt nach Herrmanns Worten über insgesamt 95 Zimmer mit eigener Nasszelle. Zusätzlich wurden weitere Lehrsäle als Erweiterung des im letzten Jahr fertiggestellten Lehrsaalgebäudes errichtet. In dem neuen Gebäudekomplex stehen rund 3.600 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. Die Baukosten hierfür beliefen sich auf rund 28 Millionen Euro. “Das sind uns die optimalen Wohn- und Arbeitsbedingungen unseres Polizeinachwuchses wert”, fasste Herrmann zusammen.

Mit Blick auf die 3.500 zusätzlichen Stellen von 2017 bis 2023 hob Herrmann hervor, dass die Bereitschaftspolizei in den kommenden Jahren bei der Ausbildung stark gefordert ist. “Das zu stemmen ist ein richtiger Kraftakt, denn wir machen keinerlei Abstriche bei der Ausbildung.” Herrmann verwies auf die mehr als 900 Neueinstellungen bei der Bayerischen Polizei alleine im Herbst dieses Jahres. 2020 waren es insgesamt rund 1.850 Neueinstellungen, ein Einstellungsrekord. Zu den rund 150 angehenden Polizistinnen und Polizisten, die am 1. September in Königsbrunn ihre Ausbildung begonnen haben, sagte Herrmann: “Sie sind die Zukunft der Bayerischen Polizei und können stolz darauf sein, das anspruchsvolle Auswahlverfahren bestanden zu haben. Wir bieten Ihnen einen unvergleichbar spannenden Beruf mit einer Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten und Karrierechancen.”

Aktuell arbeiten in der V. Bereitschaftspolizeiabteilung Königsbrunn rund 1.080 Beschäftigte, davon rund 650 Auszubildende. Zudem ist dort die ‘Autorisierte Stelle Bayern Digitalfunk’ des Bayerischen Landeskriminalamts mit rund 160 Beschäftigten untergebracht.