Länderübergreifende Übung der Maritimen Einsatzgruppen der Wasserschutzpolizeien

11. September 2020 | Themenbereich: Polizei, Rheinland-Pfalz | Drucken

Am 9. und 10. September 2020 trainierten die Maritimen Einsatzgruppen (MEG’en) der Wasserschutzpolizeien Rheinland-Pfalz und Hessen im Rahmen einer gemeinsamen Übung verschiedene Taktiken und Manöver. Zum Abschluss der zweitägigen Veranstaltung besuchte Innenminister Roger Lewentz die Kolleginnen und Kollegen vor den Toren der Landeshauptstadt Mainz und verschaffte sich ein Bild vom taktischen Vorgehen bei der Bewältigung einer fiktiven Einsatzlage zu Wasser. Neben dem Innenminister waren aus Rheinland-Pfalz auch der Polizeivizepräsident des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik und Technik, Andreas Sarter, und der stellvertretende Leiter der Abteilung Wasserschutzpolizei, Stefan Heimes, anwesend.

Die Maritime Einsatzeinheit (MEE):

Um den gestiegenen Anforderungen der Wasserschutzpolizei bei größeren Einsatzlagen auf dem Wasser gerecht zu werden, haben sich im November 2016 die Wasserschutzpolizeien der Länder Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg darauf verständigt, eine gemeinsame maritime Einheit zu bilden und länderübergreifend zusammenzuarbeiten. Zum Einsatz kommt diese Einheit beispielsweise bei Veranstaltungen, Versammlungen, grenzpolizeilichen Einsätzen, besonderen Schadenslagen oder Staatsbesuchen. Neben Einsätzen im eigenen Bundesland war die MEG Rheinland-Pfalz, die organisatorisch der Abteilung Wasserschutzpolizei des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik und Technik angegliedert ist, bisher unter anderem beim G 20 Gipfel in Hamburg oder im Rahmen von Castor-Transporten im Einsatz.

„Polizeiliches Vorgehen zu Wasser bedarf einer hohen Spezialisierung. Das taktische Vorgehen im Verbund muss intensiv geübt werden. Ich bin beeindruckt mit welcher Professionalität die Kollegen und Kolleginnen auf dem Wasser agieren; dieses Niveau kann nur durch regelmäßiges Training erreicht werden“, so Innenminister Roger Lewentz. Die Trainings finden in regelmäßigen Abständen statt; die drei Bundesländer wechseln sich mit der Organisation ab.