100 Jahre Bergwacht Bayern

13. Juni 2020 | Themenbereich: Bayern, Bevölkerungsschutz | Drucken

“100 Jahre Bergwacht Bayern heißt 100 Jahre großartiges Engagement für Menschen in Not”. Mit diesen Worten hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann der Bergwacht Bayern zu ihrem stolzen Jubiläum gratuliert. Die Bergwacht Bayern, die am 14. Juni 1920 im Münchner Hofbräuhaus aus der Taufe gehoben worden ist, hat über die Jahre und Jahrzehnte tausende Menschen aus extremsten Gefahrensituationen retten können. Innenminister Herrmann: “Viele Menschen verdanken den mutigen Einsatzkräften der Bergwacht ihre Gesundheit oder sogar ihr Leben. Für diesen heldhaften Einsatz bin ich unseren Bergwachtlern über alle Maßen dankbar.”

Die rund 3.500 Bergretterinnen und Bergretter der Bergwacht sind rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, im Einsatz und leisten jährlich rund 14.500 Einsätze und Hilfeleistungen. „Sie sind damit unverzichtbar für die Sicherheit der Menschen im Freistaat“, fasste es der Minister zusammen. Für eine optimale Einsatzplanung zur Rettung von Menschenleben sowie Vorbereitung, Training und Ausrüstung erbringt die Bergwacht Bayern laut Herrmann beträchtliche finanzielle Eigenmittel. Unterstützung erhält sie durch die jährliche Kostenerstattung des Freistaats für die Beschaffung von Fahrzeugen, Rettungsmitteln und Funktechnik. „Allein im Doppelhaushalt 2019/2020 stehen hierfür über 5,3 Millionen Euro zur Verfügung“, so der Innenminister. „Darüber hinaus haben wir den Ausbau des weltweit einzigartigen Bergwacht-Zentrums für Sicherheit und Ausbildung in Bad Tölz zum Übungs- und Kompetenzzentrum für die Berg-, Luft- und Höhenrettung mit insgesamt 3,6 Millionen Euro gefördert.“ Im Doppelhaushalt 2019/2020 stehen zudem für die Unterstützung des Betriebs jährlich 967.000 Euro zur Verfügung.