Verschwörungsmythen sind keine Spinnerei harmloser Irrer

15. Mai 2020 | Themenbereich: Die Grünen, Parteien, Schleswig-Holstein | Drucken

Zur Unterwanderung der Grundrechte- oder Hygienedemonstrationen durch Rechtsextremist*innen sagt der Sprecher für Strategien gegen Rechtsextremismus der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Lasse Petersdotter:

Wir dürfen Verschwörungsmythen nicht als Spinnerei harmloser Irrer abtun, sondern müssen sie als Bedrohung für unsere Gesellschaft ernst nehmen. Es ist gut, dass Innenministerin Sütterlin-Waack auf die Überschneidungen zur rechtsextremen Szene bei den so genannten Hygienedemonstrationen hinweist.

Verschwörungsideologien sind ein fester Bestandteil rechtsextremer Weltbilder. Sie dienen der menschenfeindlichen Argumentation und insbesondere zum Erreichen neuer Gesellschaftsgruppen. Bei zahlreichen rechtsextremen Terrorist*innen, auch beispielsweise bei dem Anschlag in Hanau, bildeten sie einen wichtigen Baustein für ihr rassistisches Motiv.

Verschwörungsideologien schaffen einfache Wahrheiten in komplizierten Zeiten und geben verunsicherten Menschen ein Gefühl der Exklusivität. Dieses Gemisch wird in den allermeisten Fällen von krassem Antisemitismus gefüttert. Es ist wichtig, dass wir in unseren Maßnahmen gegen Verschwörungsideologien nicht nur junge, sondern auch ältere Menschen berücksichtigen.

___________________________________________________________

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
im Schleswig-Holsteinischen Landtag

Claudia Jacob