Besserer Schutz vor heimlichen Fotos und Gaffern

6. Mai 2020 | Themenbereich: CDU, CSU, Parteien | Drucken

Der Deutsche Bundestag berät an diesem Mittwoch in 1. Lesung einen Gesetzentwurf zur Verbesserung des Persönlichkeitsschutzes bei Bildaufnahmen. Hierzu sahte der Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei:

„Es ist ein völlig inakzeptabler Eingriff in die Intimsphäre, wenn Frauen unter den Rock oder in den Ausschnitt fotografiert wird. Leider kommt so ein widerliches Verhalten durch die ständige Verfügbarkeit von Handykameras immer wieder vor. Wer solche Fotos macht, soll künftig dafür bestraft werden können. Es ist nicht nachvollziehbar, dass solches Handeln bislang nur als Ordnungswidrigkeit verfolgt wurde und Betroffene sich dagegen kaum rechtlich wehren konnten. Außerdem sorgen wir dafür, dass in Zukunft Gaffer, die verstorbene Unfallopfer aus Sensationsgier mit einer Kamera aufnehmen, dafür bestraft werden. Auch dieses traurige Phänomen müssen wir in den letzten Jahren häufiger beobachten. Nicht selten werden dadurch die Rettungskräfte bei der Versorgung der Opfer behindert.”