- Cop2Cop - https://www.cop2cop.de -

„Rettungsgasse freihalten“ – Mehr Informationen für mehr Sicherheit

In seiner heutigen Sitzung hat der Senat auf Vorlage der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, einen Bericht an das Abgeordnetenhaus zu den laufenden und geplanten Aktivitäten für eine bessere Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer zur Freihaltung von Rettungsgassen beschlossen.

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz wird kurzfristig Maßnahmen für eine gezielte Informationskampagne zum Thema „Rettungsgasse freihalten” ergreifen und dafür auch die Erstellung von Plakaten und Formaten im Rundfunk bzw. elektronischen Medien prüfen.

Seit geraumer Zeit bereits unterstützt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gemeinsam mit der Polizei Berlin die bundesweite Kampagne „Runter vom Gas!“ des Bundesverkehrsministeriums (BMVI). Den zuständigen Landesbehörden wurden in diesem Zusammenhang Banner mit dem Hinweis „Rettungsgasse“ u. a. für die Anbringung an Autobahnbrücken zur Verfügung gestellt, die vom BMVI in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) entwickelt wurden. Seit Sommer 2018 sind 16 solcher Banner an Brücken über Berliner Stadtautobahnen angebracht. Der Zustand der Banner wird regelmäßig durch die Autobahnmeistereien und die Autobahnpolizei kontrolliert. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz prüft die Anbringung weiterer Banner an Autobahnbrücken.

Für das Kommunizieren der Verhaltensregeln beim Rettungsgasse-Bilden sind als weiteres Mittel die Verkehrsinformationstafeln der Verkehrsinformationszentrale Berlin (VIZ) am Straßenrand gut geeignet. Wenn keine aktuellen Erfordernisse vorliegen, werden mit den Informationstafeln diverse Verhaltensvorschriften der StVO hervorgehoben – seit längerem regelmäßig auch die Bildung einer Rettungsgasse.

Zudem unterhält die VIZ eine Kooperation mit dem Radiosender „88,8“ des Rundfunk Berlin-Brandenburg. Von den Moderatorinnen und Moderatoren wird anlassbezogen, also bei der Durchsage von Havarien mit Einsatz von Notfallfahrzeugen, auf die Bildung einer Rettungsgasse hingewiesen. Regelmäßig wird auch ohne Havarie-Anlass darüber informiert, wie eine Rettungsgasse zu bilden ist. Analoges geschieht auf dem VIZ-Twitter-Kanal: Die Meldung von Havarien mit Notfallfahrzeug-Einsatz wird stets begleitet mit der Aufforderung zur Bildung einer Rettungsgasse. Auch die Twitter-Mitteilungen werden um gelegentliche Informationen auch ohne Havarie-Anlass ergänzt.