Ehrung und Ernennung sächsischer Polizeisportler in Dresden

31. Januar 2020 | Themenbereich: Polizei, Sachsen | Drucken

Heute wurden zwei Polizeimeisteranwärterinnen und fünf Polizeimeisteranwärter nach viereinhalb Jahren Ausbildungszeit (von September 2015 bis Januar 2020) an der Polizeifachschule Leipzig zu Polizeimeisterinnen und -meistern ernannt. Von den insgesamt sieben ernannten Beamtinnen und Beamten wechseln drei (2w, 1m) zum Präsidium der Bereitschaftspolizei, drei (m) zur Polizeidirektion Leipzig und einer (m) zur Polizeidirektion Chemnitz.

Gleichzeitig wurden im Rahmen der Feierstunde 22 Bedienstete der sächsischen Polizei für besondere sportliche Leistungen im Jahr 2018 geehrt. Der Wettkampfsport stellt eine wesentliche Säule des Polizeisports dar und ist Ausdruck der Leistungsorientierung der Polizei. Insbesondere die Vorbild- und Motivationsfunktion des Polizeisports ist dabei von besonderer Bedeutung.

»Polizei und Sport sind untrennbar miteinander verbunden«, sagt Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar. »Gesunde und körperlich fitte Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sind für die Sicherheit in unserem Freistaat unverzichtbar. Unsere Topathletinnen und Topathleten sind Vorbilder, Werbeträger und Identifikationsfiguren für die Polizei Sachsen. Die diesjährige Sportlerehrung bietet mir die Möglichkeit unseren Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern persönlich zu danken. «

»Es ist eine große Herausforderung für die jungen Kolleginnen und Kollegen, neben dem anspruchsvollen Polizeiberuf auch sportliche Erfolge im Bereich des Leistungs- und Spitzensports zu erringen. Ich bin sehr stolz darauf, wie sie diese schwierige Aufgabe mit einem überdurchschnittlichen Maß an Disziplin, Belastbarkeit und Leistungsbereitschaft bewältigen.«, so Dirk Lichtenberger, Polizeisportbeauftragter der Polizei Sachsen.

Geehrt wurden Polizeisportlerinnen und -sportler, die Platzierungen bei der Deutschen Polizeimeisterschaft in der Leichtathletik und der Deutschen Polizeimeisterschaft im Ju-Jutsu sowie bei internationalen Wettkämpfen und Meisterschaften errungen haben. So konnten unter anderem Stephanie Schneider den 2. Platz bei der Weltmeisterschaft im 2er Bob als Pilotin, Eric Strauß den 1. Platz bei der Juniorenweltmeisterschaft im 4er Bob als Anschieber, Hannes Conrad den 1. Platz bei der Polizei-Europameisterschaft im Judo sowohl in der Einzel- als auch in der Teamwertung und Axel Kujat den 1. Platz bei der Weltmeisterschaft im Powerlifting erringen.

Im Rahmen der Kategorie »Besondere Verdienste im Polizeisport« wurden zwei Beamte geehrt. Ein Kollege hat sich mit besonderem Engagement für den Polizeisportausschuss, insbesondere für seine Arbeit im Bereich des Gesundheits- und Präventionssports, verdient gemacht. Er rief außerdem den Wettbewerb zur Erringung des Titels »Gesundheitssportlichste Dienststelle« ins Leben.

Diesen Titel gewann erneut das Präsidium der Bereitschaftspolizei.

Neben dem Landespolizeipräsidenten Horst Kretzschmar und dem Polizeisportbeauftragten Dirk Lichtenberger war auch Thomas Weise, Leiter des Olympiastützpunkts Sachsen e.V. anwesend.