Innenminister empfängt Polizistinnen und Polizisten nach Auslandseinsätzen

29. Januar 2020 | Themenbereich: Brandenburg, Polizei | Drucken

Innenminister Michael Stübgen hat zehn Brandenburger Polizistinnen und Polizisten empfangen, die im Ausland im Einsatz gewesen sind. Die Polizeibediensteten waren für die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache Frontex in Griechenland, Bulgarien und Italien im Einsatz, bildeten im Auftrag des Bundeskriminalamtes Polizeikräfte der palästinensischen Autonomiebehörde aus oder arbeiteten in den sogenannten Europäischen Kommissariaten in Spanien, Frankreich und Bulgarien.

Innenminister Stübgen: „Brandenburgs Polizei sorgt nicht nur hier bei uns für Sicherheit, seit 1994 sind Polizistinnen und Polizisten auch in verschiedenen Auslandsmissionen im Einsatz. Ihr Dienst ist entbehrungsreich, nicht zuletzt für ihre Familien. Aber er ist notwendig und sinnvoll. Egal ob beim Grenzschutz, gemeinsamen Streifen oder bei der Ausbildung von Polizisten der palästinensischen Autonomiebehörde: Der Einsatz im Ausland schützt uns auch hier in Brandenburg. Denn die nationale Sicherheit in Deutschland, und damit die Sicherheit in Brandenburg, ist untrennbar mit der internationalen Sicherheit verbunden. Aus diesem Grund habe ich entschieden, dass Brandenburgs Beteiligung an internationalen polizeilichen Missionen wieder vollumfänglich aufgenommen wird.“

Das Land Brandenburg beteiligte sich zum ersten Mal 1994 an einer internationalen polizeilichen Mission und entsendete drei Polizeibedienstete nach Mostar in Bosnien und Herzegowina.

Hintergrund

Zurzeit sind zwei Polizisten an Einsätzen der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache Frontex im Einsatz. Daran nimmt Brandenburg seit November 2015 teil.

Bereits seit zehn Jahren bilden jedes Jahr ein bis zwei Experten des Landeskriminalamtes, als sogenannte Kurzzeitexperten im Auftrag des Bundeskriminalamtes, aus den Sachgebieten Erkennungsdienst/Tatortarbeit sowie Daktyloskopie in den palästinensischen Autonomiegebieten Polizisten aus.

Seit 2014 beteiligt sich Brandenburg an den sogenannten Europäischen Kommissariaten. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt vier Polizeibeamte nach Bulgarien, Spanien und Frankreich. In Regionen mit vielen Touristen sind sie unter anderem Ansprechpartner für deutsche Urlauber und tragen mit dazu bei, die Sicherheit vor Ort zu erhöhen. Im Gegenzug unterstützten bislang Beamte aus Frankreich und Spanien Brandenburg im Rahmen der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) 2016 und 2018.