Innenministerium unterstützte 62 Projekte mit rund 340.000 Euro aus Lottomitteln

16. Januar 2020 | Themenbereich: Aktuell, Brandenburg | Drucken

Das Innenministerium hat im Jahr 2019 Lottomittel in Höhe von rund 340.000 Euro bereitgestellt. Diese Summe kam insgesamt 62 Projekten zugute. Hauptschwerpunkt der Lottoförderung waren wieder Projekte des Brand- und Katastrophenschutzes. Darüber hinaus wurden unter anderem Projekte der Kommunalen Kriminalprävention sowie der Kinder- und Jugendkriminalprävention des Landespräventionsrates gefördert.

Minister Michael Stübgen: „Die Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit von Vereinen, Verbänden und Kirchen liegt mir sehr am Herzen. Umso mehr freue ich mich, dass das Innenministerium im vergangenen Jahr mehr als 60 Projekte fördern konnte. Ich danke allen, die sich engagieren und auch Vorhaben in Angriff nehmen, die ausschließlich mit Spenden, Mitgliedsbeiträgen, eigenen Arbeitsleistungen und eben den Lottomitteln realisiert werden können. Diese meist ehrenamtliche Arbeit ist für die Brandenburgerinnen und Brandenburger wertvoll und verdient die Unterstützung der Landesregierung.“

Mehr als 270.000 Euro wurden für 51 Projekte im Brand- und Katastrophenschutz bereitgestellt. Davon kamen rund 170.000 Euro Jugendfeuerwehren zugute, die davon Ausrüstung und Bekleidung beschaffen sowie Jugendlager, Wettkämpfe und andere Freizeitaktivitäten ausrichten konnten. Hilfsorganisationen erhielten rund 11.500 Euro für ihre Vorhaben.

Minister Stübgen: „Bis zum Jahr 2018 erfolgte die Förderung der Nachwuchsgewinnung bei den Feuerwehren noch ausschließlich über Lottomittel. Das Land Brandenburg stellte für das vergangene und das neue Jahr zusätzlich jeweils eine halbe Million Euro zur Verfügung. Damit eröffnete es einen zweiten Förderweg, der gezielt die Nachwuchsgewinnung für die Feuerwehren stärkt. Allein im vergangenen Jahr konnten so neben der Lottomittelförderung 84 Projekte zusätzlich unterstützt werden.“

Über den Landespräventionsrat wurden vier Projekte mit einer Gesamtsumme von rund 28.500 Euro gefördert. Davon gingen beispielsweise rund 22.000 Euro an Projekte gegen Gewalt und Mobbing sowie rund 6.500 Euro an ein Projekt zur kommunalen Kriminalprävention.

Fünf weitere Projekte wurden mit rund 37.000 Euro unterstützt. Davon wurden unter anderem Maßnahmen zum Erhalt der historischen Stadtmauer Wittstock/Dosse und die Beschaffung einer Gedenktafel gefördert.

Über die Hochschule der Polizei wurde die individuelle Ausstattung der Sicherheitspartner des Landes Brandenburg mit rund 1.200 Euro gefördert. Mit 5.000 Euro beteiligte sich das Innenministerium an einem gemeinsamen Förderprojekt des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz.