GdP Sachsen zu Einsatzgeschehen in der Silversternacht in Leipzig

2. Januar 2020 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen | Drucken

Mit großem Entsetzen haben wir in den frühen Morgenstunden die Information zum Einsatzgeschehen in Leipzig und den zum Teil schwer verletzten Beamtinnen und Beamten zur Kenntnis bekommen. Im Verlauf des Einsatzes, um die Jahreswende im Stadtteil Connewitz, wurden Kolleginnen und Kollegen gezielt angegriffen und mit Pyrotechnik attackiert. Ein Kollege wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus notoperiert wurde.
Es macht uns fassungslos und wütend, denn nichts kann solch eine Form von Gewalt gegen Menschen rechtfertigen und sie taugt auch keinesfalls als Mittel der politischen Auseinandersetzung. Dies ist strikt abzulehnen und zu verurteilen.

Die Täter sind nun zu ermitteln und zügig im Strafverfahren ihrer Strafe zuzuführen.

In der Auswertung müssen die kommunale als auch landesweite Politik in Verantwortung genommen werden. Besonders sprachlos machen uns die in diesem Zusammenhang getätigten Aussagen einer Leipziger Stadträtin.

Wir wünschen den Verletzten eine schnellstmögliche physische und psychische Genesung und danken allen Einsatzkräften für ihren Dienst.