2.000 neue Tröstebären für Kinder

20. Dezember 2019 | Themenbereich: Brandenburg, Innere Sicherheit | Drucken

Bei der Brandenburger Polizei sind auch im kommenden Jahr verstärkt Teddys im Einsatz. Innenminister Michael Stübgen überreichte heute symbolisch die ersten von insgesamt 2.000 sogenannten „Tröstebären“ an die Polizei. Die Teddybären sind mit Haushaltsmitteln des Landespräventionsrates Brandenburg von der Deutschen Teddystiftung beschafft worden.

Innenminister Stübgen „Diese Teddybären sind für Kinder bestimmt. Bei Unfällen oder Notlagen helfen sie, verängstigte oder verletzte Kinder zu trösten und Zugang zu ihnen zu finden. Sie sind damit zugleich eine wichtige Unterstützung für die Einsatzkräfte. Bereits die erste flächendeckende Zusammenarbeit zwischen der Teddystiftung und der Brandenburger Polizei im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg, den wir gerne fortsetzen.“

Mit den 2.000 Bären werden erneut rund 500 Funkstreifenwagen der Polizei im ganzen Land ausgestattet. Die Teddystiftung ist gemeinnützig und verteilt Teddybären an Kinder in Notlagen über Rettungsdienste, die Polizei und die Feuerwehr. Für die Kooperation zwischen der Stiftung und der Polizei stellte das Innenministerium Haushaltsmittel in Höhe von 7.400 Euro zur Verfügung.