- Cop2Cop - https://www.cop2cop.de -

Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke geht in Ruhestand

Der langjährige Polizeipräsident des Landes Brandenburg, Hans-
Jürgen Mörke, tritt zum Jahresende in den regulären Ruhestand. Mit einem Festakt ist Mörke heute in Potsdam im Beisein von Ministerpräsident Dietmar Woidke und weiteren hochrangigen Gästen feierlich verabschiedet worden. Innenminister Michael Stübgen dankte dem Polizeipräsidenten in seiner Laudatio „für seine große Professionalität, mit der er die Geschicke der Brandenburger Polizei gelenkt hat.“

Dietmar Woidke: „Hans-Jürgen Mörke war über viele Jahre das Gesicht der Brandenburger Polizei. Er hat sich unermüdlich für die Belange unserer Polizistinnen und Polizisten stark gemacht und viel für sie erreicht. Dazu gehört die Verstärkung durch viele junge und gut ausgebildete Kolleginnen und Kollegen.

Er hat sich mit seiner Arbeit über Behördengrenzen hinweg viel Respekt erworben. Über Grenzen hinweg gilt auch in Bezug auf die deutsch-polnische Polizei-Zusammenarbeit. Die Kooperation mit den polnischen Kolleginnen und Kollegen lag unserem Polizeipräsidenten besonders am Herzen, unter seiner Regie ist sie deutlich ausgebaut und intensiviert worden. Das zeigt Erfolge auf beiden Seiten der Grenze. Wir können die grenzüberschreitende Kriminalität viel besser bekämpfen, verzeichnen deutlich sinkende Fallzahlen. Das trägt dazu bei, dass sich das Sicherheitsgefühl der Menschen wieder deutlich verbessert.

Mit Hans-Jürgen Mörke verabschieden wir einen hochkompetenten und engagierten Polizeipräsidenten in den Ruhestand. Er hat dafür gesorgt, dass Polizei und Politik auf Augenhöhe agieren. Die Brandenburger Polizistinnen und Polizisten sind im besten Sinne Freund und Helfer. Sie genießen völlig zurecht einen guten Ruf bei den Menschen im Land. Führungspersönlichkeiten wie Hans-Jürgen Mörke haben daran maßgeblichen Anteil.“

Michael Stübgen: „Mit Hans-Jürgen Mörke geht eine der wichtigsten Führungspersönlichkeiten im Bereich der inneren Sicherheit in Brandenburg in den verdienten Ruhestand. Er blickt auf eine jahrzehntelange berufliche Karriere bei der Polizei zurück, die mit dem Amt des Polizeipräsidenten gekrönt wurde.

Dabei wurden in den vergangenen Jahren unter seiner Verantwortung große Herausforderungen gemeistert, bei herausragenden Bedrohungs- oder Versammlungslagen ebenso wie bei größeren Schadensereignissen. Die Menschen in Brandenburg kennen Hans-Jürgen Mörke als durchsetzungsstarken, aber immer auch besonnen handelnden Polizeipräsidenten. Für die Belange seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatte er immer ein offenes Ohr, er war im besten Sinne des Wortes ein Polizeipräsident zum Anfassen. Hans-Jürgen Mörke hat die Brandenburger Polizei entscheidend geprägt.“

Hans-Jürgen Mörke: „Mir waren als Polizeipräsident von Anfang an zwei Ziele besonders wichtig. Es ging mir immer darum, mit den mir durch die Politik zur Verfügung gestellten Möglichkeiten die Sicherheit der Menschen in Brandenburg optimal zu gewährleisten. Und ich wollte eine hohe Arbeitszufriedenheit meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Resümierend ziehe ich für beides ein positives Fazit. Ich erlebe sehr gute und hochmotivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Polizei und wir haben derzeit so wenig Straftaten wie noch nie im Land. Brandenburg ist sicherer geworden. Für diese Arbeit bin ich unseren Polizeibediensteten auf allen Ebenen sehr dankbar.“

Hans-Jürgen Mörke hat das Polizeipräsidium seit 2015 geführt. Eine Entscheidung über seine Nachfolge steht noch aus.

Hintergrund:

Hans-Jürgen Mörke wurde 1954 in Bützow (Mecklenburg-Vorpommern) geboren. In den 1970er Jahren trat er in den Dienst der DDR-Volkspolizei ein. Ende der 1980er Jahre leitete er das Volkspolizeikreisamt in Nauen. 1991 übernahm er die Leitung des Schutzbereichs Oberhavel der Polizei Brandenburg. Es folgten weitere Verwendungen in leitender Funktion im Polizeidienst in Oranienburg, Frankfurt (Oder) und Potsdam. Ab 2011 leitete Mörke den Behördenstab des neuen Polizeipräsidiums des Landes Brandenburg und war für den Aufbau eines Polizeipräsidiums für das gesamte Land zuständig. 2015 wurde er zum Polizeipräsidenten ernannt.