Es wird eng

13. Dezember 2019 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Anspruchsvolle Projekte hat die Polizei Niedersachsen in Angriff genommen, schließlich liegen reichlich Herausforderungen vor uns. Die Vielfalt der Aufgaben ist bekannt, einige Wege sind bereits eingeschlagen – es zeigen sich Hürden.
Intensive Befassung im Rahmen der Strategischen Organisationsanpassung führte zu ersten Entscheidungen: Aufbau von Verfügungseinheiten, Stärkung der Flächenpräsenz, flächendeckende Versorgung mit Kontaktbeamten, stärkere Spezialisierung in den Bereichen Cyber- und Clankriminalität, um nur einige Punkte zu nennen.

Nun sollen erste Maßnahmen umgesetzt werden. Es zeigt sich: Mangel an Personal und Ausstattung! Lösungsmöglichkeiten noch nicht bekannt.

Manchmal hilft der Blick über den berühmten Zaun, hier die Landesgrenze: Wie regeln das die Nachbarn, die Aufgaben sind schließlich identisch?

An dieser Stelle sei nur die fortschreitende Digitalisierung und die damit erforderliche Spezialisierung in den Blick genommen: Warum Vollzugskräfte einsetzen – die sind schließlich für andere Aufgaben ausgebildet und fehlen an anderer Stelle? In anderen Bundesländern werden qualifizierte IT-Spezialisten in größerer Anzahl und – vor allem – mit leistungsgerechter Tarifgruppe beschäftigt. Qualifizierte Fachkräfte wandern ab aus Niedersachsen, nehmen auch das Erfahrungswissen mit! Auch festzustellen: Attraktive Arbeitgeber bieten die Verbeamtung an!

Unstrittig: Es kostet – im schlimmsten Fall die Sicherheit der Bürger.