Weihnachtsmarkt der Justizvollzugsanstalten

5. Dezember 2019 | Themenbereich: Sachsen, Strafvollzug | Drucken

Heute Vormittag hat der Weihnachtsbasar der Justizvollzugsanstalten im Staatsministerium der Justiz in Dresden seine Pforten geöffnet. In den sächsischen Justizvollzugsanstalten haben Gefangene zahlreiche Weihnachtsartikel hergestellt, die auf dem Weihnachtsbasar verkauft werden.

Justizminister Sebastian Gemkow: »Räuchermänner, Nussknacker und Schwibbögen – das sind nur einige Artikel, die auf unserem Weihnachtsmarkt angeboten werden. Die Produkte wurden von Gefangenen der sächsischen Justizvollzugsanstalten hergestellt. Die Gefangenen können so die Haftzeit sinnvoll gestalten, ihren Beitrag zur Finanzierung des Justizvollzuges leisten und neue Fertigkeiten entwickeln. Regelmäßige Arbeit ist wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Wiedereingliederung der Gefangenen in die Gesellschaft.«

Zu den angebotenen Artikeln gehören u.a. Räuchermänner, Nussknacker, Schwibbögen, Holzspielzeug und Vogelhäuschen. Auch Stollen, Weihnachtsgebäck und Wursterzeugnisse werden in den Gefängnissen hergestellt und auf dem Markt angeboten. Besondere Unikate stammen aus den Kunstarbeitsbetrieben und den Werkstätten der Arbeitstherapien.

Ein weiterer Weihnachtsbasar des sächsischen Justizvollzugs findet am 12. Dezember um 10:30 bis 14:00 Uhr im Justizzentrum Dresden statt.

Die verschiedenen Arbeitsbetriebe der Justizvollzugsanstalten stellen eine breite Palette an Produkten her und bieten außerdem zahlreiche Dienstleistungen an. Dazu gehören Metall- und Holzarbeiten, Kfz-Pflege, Garten- und Landschaftsarbeiten und vieles mehr. Weitere Informationen sind unter www.gitterladen.de verfügbar.