900 Bedienstete werden befördert und höhergruppiert

28. November 2019 | Themenbereich: Beamten-Tarifrecht, Brandenburg | Drucken

Bedienstete der Brandenburger Polizei werden auch in diesem Jahr befördert beziehungsweise höhergruppiert. Als eine seiner ersten Amtshandlungen hat Innenminister Michael Stübgen der diesjährigen Beförderungsrunde zugestimmt, die insgesamt 900 Bediensteten zu Gute kommt.

Michael Stübgen: „Mir ist es ein großes Anliegen, dass die Leistungen unserer Polizei gewürdigt werden. Die Beförderungen und Höhergruppierungen sind auch ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung. Unsere Polizeibediensteten leisten eine entbehrungsreiche Arbeit, nicht selten auch zu Lasten ihrer Familien. Sie garantieren unsere Sicherheit, klären Verbrechen auf – und das 24 Stunden am Tag, häufig unter Einsatz der eigenen Gesundheit. Die diesjährige Beförderungsrunde ist noch von meinem Vorgänger Karl-Heinz Schröter vorbereitet worden. Dank einer vorausschauenden Personalplanung in seiner Amtszeit wurden wichtige Weichen für eine starke Landespolizei gestellt. An diesem Kurs werde ich festhalten.“

Bereits seit 2016 sind jedes Jahr jeweils 900 Polizeibedienstete befördert beziehungsweise höhergruppiert worden. In den beiden Jahren zuvor waren es jeweils 600 Beamte und Beschäftigte.