Innenminister Bouillon empfängt neue Bundespolizisten im Saarland

4. November 2019 | Themenbereich: Polizei, Saarland | Drucken

Die Verstärkung der Bundespolizei (BPOL) im Saarland – jetzt ist sie auch im wahrsten Sinne des Wortes angekommen: In einer Feierstunde empfing Innenminister Klaus Bouillon jetzt „die Neuen“ in der Bundespolizeiinspektion Bexbach.

“Es ist die über Jahrzehnte gewachsene gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Bundespolizei, die einen wichtigen Beitrag zur Inneren Sicherheit im Saarland leistet“, sagte der Minister in seiner Begrüßungsrede. „Gerade deshalb bin ich sehr froh, dass die Zusagen aus Berlin jetzt Realität werden und wir eine weitere Verstärkung der Bundespolizei erfahren.“ Es handele sich hierbei um die größte Verstärkung der BPOL seit Jahren, so der Minister.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte bei der Eröffnung der AnkER-Einrichtung in Lebach Ende 2018 angekündigt, dass der Bund ab 2019 eine Verstärkung der BPOL im Saarland um mindestens 50 Polizeivollzugsbeamtinnen und –beamte (PVB) vornehmen wird, im Jahr 2020 sollen weitere 50 PVB folgen, bis zum Jahr 2022 sollen nochmals weitere 50 hinzukommen. Minister Bouillon: „Auch wenn es hierzu einige kritische Stimmen gab, ich persönlich habe an der Zusage einer Verstärkung der Bundespolizei nie gezweifelt.“

47 Bundespolizistinnen und -polizisten wurden 2019 bereits dem Saarland zugewiesen, drei werden bis Ende des Jahres nachpersonalisiert werden.

Wie wichtig die Zusammenarbeit mit der BPOL ist, erläuterte der Minister an einem konkreten Beispiel. „Gerade in jüngster Vergangenheit hat unsere Polizei bei einer nicht angemeldeten Demonstration kurzfristig Unterstützung von der Bundespolizei angefordert. Auch durch deren Hilfe konnte somit die aufgeheizte Stimmung deutlich entschärft und die Lage rasch bewältigt werden“, so der Innenminister. „Dieses Beispiel zeigt, dass die gegenseitige Unterstützung funktioniert und dass man sich aufeinander verlassen kann.“