50 Prozent mehr Bewerbungen als noch 2018

25. Oktober 2019 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Saarland | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP), Landesbezirk Saarland, lobt die von Innenminister Klaus Bouillon (CDU) gestartete und äußerst positiv verlaufene Werbeoffensive für den Vollzugsdienst der saarländischen Polizei.

it über 900 Bewerbungen liegt die Bewerberzahl 50 Prozent höher als noch vor einem Jahr. Um eine konstant hohe Bewerberzahl auch für die Zukunft garantieren zu können, müssen vor allem die Rahmenbedingungen im Saarland kontinuierlich verbessert und fortentwickelt werden.

Der Landesvorsitzende der GdP, David Maaß, betont: „Unser Innenminister geht mit der Medienkampagne für den Polizeidienst den richtigen Weg. Die stetig fallenden Bewerberzahlen im Saarland konnten hierdurch erstmals gestoppt und sogar wieder deutlich erhöht werden. Ein attraktiver Beruf ist darüber hinaus von guten Rahmenbedingungen wie einer gesunden Arbeitsbelastung, einer überdurchschnittlichen Besoldung und lukrativen Karrieremöglichkeiten geprägt. In vorgenannten Bereichen geht die Schere zu anderen Bundesländern und vor allem zur Bundespolizei immer weiter auseinander. Es ist dann nur verständlich, dass junge Menschen von der Besoldung und den Beförderungschancen anderer Polizeien angezogen werden. Derzeit verdienen Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizei monatlich zum Beispiel bis zu 644 Euro mehr als bei der saarländischen Polizei. Das Saarland muss hier den Anspruch haben, für Polizeibewerberinnen und -bewerber erste Wahl zu sein!“