GdP Sachsen-Anhalt trauert

10. Oktober 2019 | Themenbereich: Aktuell, Sachsen-Anhalt | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) trauert um die Opfer des gestrigen Anschlages in Halle. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und wir trauern mit den Familien und Freunden. Den Verletzten wünschen wir eine baldige Genesung und hoffen, dass auch die psychischen Belastungen verarbeitet werden können.

Die Gewerkschaft der Polizei dankt allen Einsatzkräften, die am 9. und 10. Oktober 2019 in Halle zum Einsatz kamen. Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr und weitere Kräfte mussten in einer außergewöhnlichen Einsatzlage, teils unter Gefährdung ihrer Gesundheit und ihres Lebens handeln.
Sie haben in einer aufopferungsvollen und vorbildlichen Weise die Einsatzlage bewältigt. Wir sprechen den Einsatzkräften unseren allergrößten Respekt für den mutigen (lebensbedrohlichen) Einsatz aus, verbunden mit einer ihnen gebührenden Hochachtung.

Die psychischen Belastungen für eine Vielzahl der Einsatzkräfte und auch deren Angehörigen war geradezu unermesslich hoch. Die Vorstände und die Vertrauensleute der Gewerkschaft der Polizei Sachsen-Anhalt stehen unseren Kolleg*nnen bei allen Problemen als Ansprechpartner und Helfer zur Verfügung.

Die schnelle und umfassende Aufklärung der Tat und die Aufarbeitung des Einsatzgeschehens sollte jetzt oberste Priorität haben. Die Gewerkschaft der Polizei fordert eine nur auf Fakten basierende Berichterstattung durch alle Medien.

 

 

Gegen jede Form von Hass, Gewalt und Terror – Gewerkschaft der Polizei.