Gute Ausbildung ist Voraussetzung für gute Polizeiarbeit

1. Oktober 2019 | Themenbereich: Polizei, Rheinland-Pfalz | Drucken

Innenminister Roger Lewentz hat bei der Graduierungsfeier der Studierenden des Bachelorstudienganges der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz und des Masterstudienganges der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster die hohe Qualität der Ausbildung als Voraussetzung für eine von den Bürgerinnen und Bürgern geschätzte gute und erfolgreiche Polizeiarbeit gelobt.

„Wir brauchen Sie als bestens ausgebildete und höchst motivierte junge Beamtinnen und Beamte, um den steigenden Anforderungen an die Polizei gerecht zu werden und weiterhin die hohe Wertschätzung der Menschen zu genießen“, betonte Lewentz.

Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen würden gut ausgebildet in einen fordernden Berufsalltag entlassen, so der Minister. Der Beruf der Polizeibeamtin und des Polizeibeamten sei kein gewöhnlicher und ebenso wenig ein leichter Beruf. Doch er sei auch facettenreich wie kaum ein anderer Beruf und die Möglichkeit, Positives zu bewirken, Menschen in Not zu helfen und in schwierigen Krisensituationen zu bestehen, könne auch unglaublich motivierend sein.

Insgesamt wurden bei der Graduierungsfeier 232 Studierende des 16. Bachelorstudienganges der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz zu Polizeikommissarinnen und Polizeikommissaren ernannt. Gleichzeitig wurden 15 rheinland-pfälzische Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Polizeimanagement der Deutschen Hochschule der Polizei (Münster) zu Polizei- oder Kriminalrätinnen und -räten ernannt.

Der Direktor der Hochschule der Polizei Friedel Durben erklärte in seiner Rede: „Die Studierenden haben durch ihre sehr gute Leistungsbilanz und die Mitwirkung an der Errichtung der Gedenkstätte für die im Dienst ums Leben gekommene Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten ein hohes Engagement bewiesen und darauf können wir stolz sein.“ Weiterhin zeigte sich der 16. Bachelorstudiengang mit der Übergabe von drei Spenden à 500 Euro an den Freundeskreis der HdP, die Stefan-Morsch-Stiftung sowie die Elterninitiative Krebskranker Kinder in Koblenz auch sozial engagiert.

Minister Lewentz verwies darauf, dass in den vergangenen Jahren die Ausbildungszahlen an der Hochschule kontinuierlich gesteigert wurden. Seit 2018 liege die Zahl der Einstellungen mit 580 Anwärterinnen und Anwärtern auf einem Rekordniveau. Mit Blick auf die deutlich gestiegenen Anforderungen an die Polizei sei nicht nur die Ausbildung beispielsweise um das Training zur Bewältigung lebensbedrohlicher Einsatzlagen erweitert worden. Deutlich investiert worden sei in den vergangenen Jahren auch in den Schutz der Beamtinnen und Beamten sowie in modernste Technik bei der Ausrüstung von Distanz-Elektroimpulsgeräten (Taser) bis zu dienstlichen Smartphones und Tablets. „All diese Maßnahmen modernisieren und professionalisieren unsere Polizei und machen sie damit zukunftsfähig – wovon die Menschen in Rheinland-Pfalz profitieren“, sagte Lewentz.