Die Polizei läuft mit – swb-Marathon startet am Roland

24. September 2019 | Themenbereich: Bremen, Polizei | Drucken

Wenn am Sonntag, 6. Oktober 2019, der swb-Marathon stattfindet, gehen zum 15. Mal viele tausend Laufbegeisterte an den Start. Die aktuellen Anmeldezahlen für die drei Läufe 10-km-Lauf, Halbmarathon und Marathon deuten heute, 11 Tage vorher, auf einen neuen Melderekord. Es gilt, den Rekord von 2016 mit fast 8.000 Startenden in den drei Hauptdistanzen Marathon, Halbmarathon und 10-km-Lauf, zu knacken. In diesem Jahr wird erstmals auch die Deutsche Polizeimeisterschaft (DPM) ausgetragen.

Start und Ziel aller Wettbewerbe ist der Roland auf dem Marktplatz. Hier kommen die Läufer an und genießen die Atmosphäre in Bremens guter Stube. Damit schaffen sie alle etwas, was den Stadtmusikanten dem 200 Jahre alten Märchen nach ja nicht vergönnt war. Und dennoch, blickt man auf die kontinuierlich steigenden Zahlen der Anmeldungen aus dem Um- und Ausland, scheint das Motto der vier durch Norddeutschland wandernden Gesellen, „Kommt mit uns nach Bremen“, nichts von seinem Zauber verloren zu haben.

„Der swb-Marathon profitiert in der Szene ganz klar von seinem Ruf als Jedermann-Marathon und dem unveränderten Konzept der Veranstaltung, den Sport als solchen in den Mittelpunkt zu stellen“, sagt Utz Bertschy als erfahrener Organisator. In diesem Jahr steht er erstmals zusammen mit Andreas Dobrawa, Geschäftsführer der Firma Davengo, Berlin, für die Durchführung der Veranstaltung.

Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport, und Torsten Köhne, swb-Vorstandsvorsitzender, hoffen zusammen mit dem Veranstalter, dem Bremer Marathon Club, und den vielen anderen Beteiligten auf ein ähnlich großes Interesse an Bremens größtem Einzelsportevent wie in 2018 und natürlich auf bestes Laufwetter. Meldungen sind bis kurz vor dem Startschuss möglich.

Die Polizei läuft mit
„Der Wettkampfsport hat als wichtiger Teil des Polizeisports eine lange Tradition und ist Ausdruck des Leistungsprinzips in der Polizei. Er ermöglicht ein sportliches Kräftemessen, gibt eine Standortbestimmung und motiviert zu weiteren Leistungssteigerungen. Der Wettkampfsport soll für den Dienstsport einen positiven und gesunden Leistungsanreiz ausüben, um die eigenen Leistungen zu verbessern“, steht auf der Seite des Deutschen Polizeisportkuratoriums (www.dpsk.de).

So weist der Wettkampfkalender der Deutschen Polizeimeisterschaften neben verschiedenen Ballsport- und Kampfsportdisziplinen auch Leichtathletik und Marathon aus. Der swb-Marathon hat in diesem Jahr erstmalig den Einzug in den Kalender geschafft und ist dort auch der einzige Marathon.

„Der swb-Marathon ist für Bremen eine besondere Veranstaltung“, sagte Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport. „Er führt den Leistungssport mit dem Breitensport zusammen. Beides zu verbinden ist mir ein Herzensanliegen, und das gelingt hier bestens.“
„Der Marathon trägt in diesem Jahr schon zum 15. Mal unseren Namen. Er ist ein Teil des sportlichen Gesichts von Bremen geworden“, sagt Torsten Köhne, Vorstandsvorsitzender des Hauptsponsors swb. „Nun mag die Zahl 15 keine echte Jubiläumszahl sein, egal, wir sind ein Stück weit stolz darauf, dazu beizutragen, dass es diese kleine Konstante im Bremer Veranstaltungskalender gibt. Denn gefühlt gab es noch nie so viele Veränderungen um uns herum, wie zurzeit. Wir tragen auch in Zukunft gerne weiter dazu bei, dieses Stück Bremer Lebensqualität, zu erhalten“, so Torsten Köhne.

„Wir rechnen wieder mit über 8.000 aktiven Teilnehmern“, sagt Utz Bertschy. Besonders freuen wir uns darauf, dass in diesem Jahr mit den Teilnehmern an der Deutschen Polizeimeisterschaft die sportliche Qualität der Veranstaltung hoch sein wird.“ Das sollte zusätzliche Zuschauer an die Strecke ziehen, um den Verlauf des sportlichen Großevents zu verfolgen. „Bei tollem Spätsommerwetter können es auf Zuschauerseite schon mehrere zehntausend Menschen entlang der Laufstrecken und auf dem Marktplatz werden.“

Eine Vorbereitung der ganz anderen Art wird es am Sonntagmorgen um 8.45 Uhr geben. Bereits zum zweiten Mal findet in Unser Lieben Frauen Kirche eine ökumenische Einstimmungsandacht statt. Pastor Stephan Kreutz lädt ein, 15 Minuten innezuhalten.