Amtswechsel im Bereitschaftspolizeipräsidium

20. September 2019 | Themenbereich: Bereitschaftspolizei, Hessen, Polizei | Drucken

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie hat der Hessische Innenminister Peter Beuth Harald Schneider in den Ruhestand verabschiedet und seine Leistungen für die Hessische Polizei gewürdigt. Zugleich wurde Volker Pfeiffer als neuer Präsident des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums (HBPP) ins Amt eingeführt.

Polizei als moderne Sicherheitsbehörde

„Harald Schneider hat sich seit 1975 in den Dienst des Landes gestellt, den Polizeiberuf von der Pike gelernt und als Führungskraft maßgeblich daran mitgewirkt, unsere Polizei zu der heutigen modernen Sicherheitsbehörde zu formen, auf die sich unsere Bürgerinnen und Bürger verlassen können. Er hat zuletzt die Modernisierung der Bereitschaftspolizei erfolgreich vorangetrieben. Dieses berufliche Erbe wird nun durch seinen bisherigen Vizepräsidenten Volker Pfeiffer fortgeführt werden. Wir verabschieden einen echten Polizei-Experten und gewährleisten mit der Expertise des Nachfolgers eine Kontinuität im Amt, die auch in Zukunft die Fortentwicklung der Bereitschaftspolizei sicherstellt“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Als Präsident des HBPP ist der 60-jährige Volker Pfeiffer künftig federführend für die vier Standorte der Bereitschaftspolizeiabteilungen in Mainz-Kastel, Lich, Mühlheim am Main und Kassel zuständig. Darüber hinaus unterstehen ihm die Polizeifliegerstaffel, die Wasserschutzpolizei und die Reiterstaffel.

„Die Flexibilität, Professionalität und Vielseitigkeit, die wir heutzutage bei der Bereitschaftspolizei vorfinden, sucht ihresgleichen. Von der einstigen ‚Reserve‘ hat sich die Bereitschaftspolizei zu einer tragenden Säule unseres Polizeiapparates entwickelt. Sie genießt völlig zurecht bei den Polizeien der Bundesländer einen ausgezeichneten Ruf als fleißiger und verlässlicher Einsatzverbund. Solch einen Ruf muss man sich hart erarbeiten. Das ist den tüchtigen Kolleginnen und Kollegen der Bereitschaftspolizei und dem Wirken des erfolgreichen Führungstandems von Harald Schneider und Volker Pfeiffer an der Behördenspitze zu verdanken“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Zur Person Harald Schneider:

Seit seinem Eintritt in die Polizei des Landes Hessen im Jahre 1975 bei der Bereitschaftspolizei hat der 63-jährige an verschiedenen Stellen der hessischen Polizei gewirkt. 1990, nach Erreichen des höheren Dienstes, begleitete er verschiedene Funktionen unter anderem als Leiter des Führungs- und Lagedienstes im Polizeipräsidium in Offenbach und später als Leiter Abteilung Sicherheit und Ordnung sowie Vertreter des Leiters der Polizeidirektion im Regierungspräsidium Darmstadt.

In den Jahren 2001 bis 2010 hatte Harald Schneider verschiedene Funktionen im Polizeipräsidium Südhessen unter anderem als Leiter der Polizeidirektion Darmstadt, Groß-Gerau und als Leiter der Abteilung Einsatz inne. Dann wechselte er 2010 zum Polizeipräsidium Frankfurt und versah dort als Leiter der Abteilung Einsatz seinen Dienst. Ab 23. September 2016 führte er als Präsident das Hessische Bereitschaftspolizeipräsidium.

Zur Person Volker Pfeiffer:
Die Polizeikarriere von Volker Pfeiffer nahm 1980 seinen Anfang. Bereits ab 1984 war er als Gruppenführer und ab 1991 als Zugführer bei der I. Hessischen Bereitschaftspolizeiabteilung tätig. Nach Erreichen des höheren Dienstes folgten ab 1997 Stationen im Landespolizeipräsidium im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, wo er von 2001 bis 2005 als stellvertretender Referatsleiter für Personalangelegenheiten zuständig war.

2005 wurde Volker Pfeiffer die Leitung der Polizeidirektion Limburg übertragen. Ab 2010 war er Leiter der Abteilung Einsatz im Polizeipräsidium Südhessen und ab 2011 in selber Funktion im Polizeipräsidium Westhessen. Seit Dezember 2016 hatte er das Amt des Vizepräsidenten des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums inne.