Müller zum Angriff auf Rabbiner Teichtal

2. August 2019 | Themenbereich: Aktuell, Berlin | Drucken

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt zum gegen den Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Yehuda Teichtal, gerichteten antisemitischen Übergriff:

„Ich verurteile den antisemitischen Übergriff gegen Rabbiner Teichtal auf das Schärfste. Die Ermittlungsbehörden werden ihr Möglichstes tun, um die Täter dingfest zu machen und vor Gericht zu bringen. Der Senat und die Berlinerinnen und Berliner teilen ausdrücklich die von Rabbiner Teichtal geäußerte Überzeugung, dass die meisten Menschen in unserer Stadt solche Aggressionen gegen Juden als Bestandteil des Alltags unserer jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht hinnehmen wollen. Berlin als ‚Stadt der Freiheit‘ ist auch und nicht zuletzt eine Stadt der Religionsfreiheit, in der alle Bürgerinnen und Bürger gleich welchen Glaubens ihre Religion frei und unbehelligt ausüben können. Das zu gewährleisten, ist eine zentrale staatliche Verantwortung. Auf den Straßen und auch auf den Schulhöfen unserer Stadt hat Antisemitismus keinen Platz.“