- Cop2Cop - https://www.cop2cop.de -

Bayerische Staatsmedaille ‘Stern der Sicherheit’

Zehn hochengagierte Persönlichkeiten haben heute von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die Bayerische Staatsmedaille ‚Stern der Sicherheit‘ für ihre außerordentlichen Verdienste um die Innere Sicherheit erhalten. Herrmann: “Mit dem ‚Stern der Sicherheit‘ zeichnen wir Persönlichkeiten aus, die sich langjährig und nachhaltig um die Innere Sicherheit verdient gemacht haben. Ich freue mich sehr, dass ich Ihr herausragendes Engagement heute ehren kann.” In Sicherheit leben zu können, sei für die Menschen in unserem Land eines der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste Anliegen. Der Innenminister betonte, dass die Geehrten mit ihrem großartigen Einsatz vorbildlich Solidarität, Zusammenhalt und Nächstenliebe lebten: “Damit legen Sie alle ein starkes Bekenntnis zu den Grundüberzeugungen unseres Zusammenlebens ab – und das ist gerade heute wieder wichtiger denn je.”

Derzeit griffen in unserem Land leider wieder in bis vor kurzem unvorstellbarem Maße Hass und Gewalt um sich. Herrmann erinnerte an die Ermordung des Kassler Regierungspräsidenten Walther Lübcke, die mit zum Teil menschenverachtendem Hass begrüßt und im Internet gefeiert wurde. Herrmann: “Ist uns eigentlich bewusst, was da zur Zeit in unserer Gesellschaft los ist? Rechtsextreme gegen Ausländer. Radikale Islamisten gegen Christen und Juden. Linksextreme gegen Polizisten. Dieser schrecklichen Entwicklung dürfen wir nicht tatenlos zusehen. Wir müssen unsere Werte wie Nächstenliebe, Menschlichkeit und Toleranz hochhalten, mit Leben erfüllen und wenn nötig auch verteidigen.” Die Träger der Bayerischen Staatsmedaille ‘Stern der Sicherheit’ seien alle leuchtende Vorbilder für diesen Weg des friedlichen Miteinanders und der Sicherheit.

Mit dem ‘Stern der Sicherheit’ würdigt der Bayerische Innenminister seit 2013 herausragende Verdienste um die Innere Sicherheit. Die Staatsmedaille wird an maximal 15 Personen pro Jahr verliehen. Folgende Bürgerinnen und Bürger wurden heute ausgezeichnet:

Dr. Thomas de Maizière hat in seiner langen Politikerkarriere in vielen Spitzenpositionen, insbesondere in seiner Zeit als zweimaliger Bundesinnenminister, entscheidende Beiträge für die Innere Sicherheit Deutschlands geleistet.

Sir Julian King, ist seit 2016 britischer EU-Kommissar für die Sicherheitsunion. Er setzt sich höchst erfolgreich im Kampf gegen Terror, Radikalisierung, organisierte Kriminalität und Cyberverbrechen für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union ein.

Dr. Katja Anslinger, Abteilungsleiterin am Institut für Rechtsmedizin an der LMU München, ist eine ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet der forensischen DNA-Analyse. Sie hilft seit vielen Jahren mit ihrer Arbeit deutschlandweit erfolgreich Verbrechen aufzuklären.

Rudolf Cermak, Katastrophenschutzbeauftragter des Bayerischen Roten Kreuzes, hat sich seit mehr als 40 Jahren der Sicherheit und der Hilfeleistung für die Menschen verschrieben. So ist er Koordinator und Einsatzleiter des BRK bei Großereignissen, wie etwa bei der Fußball-WM 2006 und beim Papst-Besuch in Bayern sowie bei Katastrophenlagen wie dem Hochwasser 2013 in Deggendorf.

Heiner Dehner, Vorsitzender und maßgeblicher Initiator des Krisendienstes Mittelfranken, betreut seit vielen Jahren Menschen in psychischen Notsituationen. Der Krisendienst Mittelfranken gilt als Vorbild des inzwischen gesetzlich verankerten bayernweiten Ausbaus solcher Einrichtungen.

Wolfgang Gärthe, Geschäftsführer und Initiator des „Mutig-Preis“, mit dem alle zwei Jahre regionale und überregionale Preisträger für ihren Beitrag zu einer friedlichen Gesellschaft und als Vorbilder mit Mut zur Zivilcourage ausgezeichnet werden. 2018 rief er außerdem die Auszeichnung „junges Vorbild – wertgeschätzt“ an Jugendliche aus Unterfranken ins Leben.

Siegfried Hammrich, Kreisbrandinspektor in Lichtenfels, wird für sein besonderes Engagement bei der Erarbeitung der Einsatzkonzepte bei der ICE-Neubaustrecke zwischen Ebensfeld und Erfurt geehrt.

Susanne Seßler ist stellvertretende Leiterin der Außenstelle Dachau des WEIßEN RINGS. Sie kümmert sich seit mehr als 20 Jahren um zumeist von Missbrauchsfällen traumatisierte Kriminalitätsopfer. Ihre Erfahrung aus dieser Arbeit bringt sie gewinnbringend in diversen Expertenrunden ein.

Melanie Walter, Leiterin des Fachbereichs Kinderfeuerwehr im Landesfeuerwehr-Verband, hat sich ganz der Förderung der Kinderfeuerwehren verschrieben. Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass sich in Bayern immer mehr Kinderfeuerwehren gebildet haben und auch auf Bundesebene ein funktionierendes Netzwerk entstanden ist.

Peter Wendl, ehemaliger Leiter der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee, ist Initiator der „Sicherheitsgemeinschaft Bürger und Polizei im Dienstbereich der PI Prien“. Der Verein entwickelte sich zur erfolgreichsten Sicherheitspartnerschaft zwischen Bürgern und Polizei in Südostbayern und war Vorbild für ähnliche Vereine in Brannenburg und Vohenstrauß.