Landespräventionsrat Thüringen stellt sich vor

21. Juni 2019 | Themenbereich: Prävention, Thüringen | Drucken

Bei der heutigen (21. Juni 2019) Auftaktveranstaltung des Landespräventionsrats Thüringen stellte sich dieser als neuer Partner der Präventionsakteure im Freistaat vor und zeigte Möglichkeiten der künftigen Zusammenarbeit auf.

„Sicherheit ist ein elementares Bedürfnis des Menschen und wir können uns glücklich schätzen, in Thüringen ein hohes Maß an objektiver Sicherheit erreicht zu haben“, machte Innenstaatssekretär Udo Götze bei seiner Begrüßungsrede deutlich. „Die Einrichtung des Landespräventionsrats Thüringen ist ein weiterer wichtiger Schritt, um die Akteure – Menschen wie Institutionen – zu stärken, die das Rückgrat der Präventionslandschaft in Thüringen bilden. Sie tragen dazu bei, Gewalt und Kriminalität gar nicht erst entstehen zu lassen“, so Götze weiter.
In einem Gastvortrag stellte anschließend der langjährige Geschäftsführer des Deutschen Präventionstages und ehemalige Leiter des Landespräventionsrats Niedersachsen, Prof. h.c. Erich Marks, „Strategien für präventives Handeln in bewegten Zeiten“ vor.

Bei der abschließenden, von Prof. Dr. Thomas Ley, Leiter der Geschäftsstelle des Landespräventionsrats, moderierten Diskussion, machten die Teilnehmer Erich Marks, Dr. Holger Floeting (Deutsches Institut für Urbanistik in Berlin), Frank-Michael Schwarz (Präsident der Thüringer Landespolizeidirektion) und Demokratiepädagogin Kathrin Schuchardt deutlich, was aus ihrer Sicht heraus Prävention leisten kann und welche Herausforderungen bestehen. „An den vielfältigen Erwartungen, die an uns herangetragen wurden, sieht man das breite Aufgabenspektrum, das uns künftig erwartet“, sagte der Leiter der Geschäftsstelle des Landespräventionsrats, Prof. Dr. Ley, nach der Auftaktveranstaltung.