Lewentz-Vorstoß mit Rückendeckung auf der IMK

17. Juni 2019 | Themenbereich: Innenminister, Innere Sicherheit, Rheinland-Pfalz | Drucken

Auf Initiative des rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz hat sich die Innenministerkonferenz (IMK) in Kiel darauf verständigt, bereits im Jahr 2020 die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik um eine gesonderte Kategorie zu erweitern, mit der Messerangriffe erfasst werden.

„Damit wird es möglich, einen genaueren Überblick nach einheitlichen Erfassungskriterien zu erhalten, wie sich die Zahl der Straftaten mit Messern entwickelt“, sagt Lewentz nach Abschluss der Innenministerkonferenz.

Erfolgreich eingesetzt hat sich Minister Lewentz zudem bei der Konferenz für die Einrichtung einer länderoffenen Arbeitsgruppe der Innenministerien zur verstärkten Kooperation im Kampf gegen das Aufbrechen von Geldautomaten. „Ähnlich wie bei der erfolgreichen Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls kann auch in diesem Deliktfeld durch eine intensivierte länderübergreifende Kooperation ein zunehmender Fahndungsdruck aufgebaut werden, um der zunehmenden Bandenkriminalität in diesem Bereich wirksam entgegenzutreten“, so Lewentz. Von Seiten der anderen Länder sei großes Interesse an der Einrichtung einer Arbeitsgruppe, zu der Rheinland-Pfalz einladen werde, signalisiert worden.