GdP begrüßt CDU-Klausurbeschluss zur Wiedereinführung des Weihnachtsgelds

5. Juni 2019 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen begrüßt die grundsätzliche Bereitschaft der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, nach fast 14 Jahren das Weihnachtsgeld für alle Beamtinnen und Beamten wiedereinzuführen.

„Das ist ein großer Erfolg für uns. Jahrelang haben wir protestiert und das Thema in etlichen Gesprächen mit der Politik auf den Tisch gebracht. Hier zeigt sich, dass unsere Beharrlichkeit belohnt wird“, sagte der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Jörg Mildahn.

Dass sowohl die SPD-Fraktion im März als auch die CDU-Fraktion nun auf ihren Klausuren die Weichen für die Wiedereinführung gestellt haben, sei ein bedeutendes Zeichen der Wertschätzung für alle Beamtinnen und Beamten in Niedersachsen. „Die GdP betont immer, dass der öffentliche Dienst und die Polizei attraktiv sein müssen. Eine Sonderzahlung ist da ein wichtiger Pluspunkt, um im Wettbewerb um Fachkräfte mit anderen Ländern und dem Bund konkurrenzfähig zu sein.“

„Wir sind endlich auf der Zielgeraden. Jetzt ist der Landtag gefordert, den erklärten Willen der beiden Fraktionen umgehend umzusetzen, sodass am besten noch 2019 unsere Kolleginnen und Kollegen wieder ihr Weihnachtsgeld bekommen“, ergänzte Mildahn.

Die GdP hatte seit der Abschaffung im Jahr 2005 dafür gekämpft, dass alle Beamtinnen und Beamten wieder eine Sonderzahlung bekommen. Dafür waren zum Beispiel in der Vorweihnachtszeit zahlreiche Mitglieder unter anderem mit braunen, nadelnden Tannenbäumen durch die Stadt gezogen und hatten große Umschläge mit den Forderungen an die Politik überreicht.