- Cop2Cop - https://www.cop2cop.de -

„Perfekte Plattform für Nachwuchsarbeit“

 

Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat die Jugendfeuerwehr-Aktionstage im Main-Taunus-Zentrum (MTZ) in Sulzbach besucht und das hervorragende Engagement der Nachwuchsbrandschützer hervorgehoben.

Grundstein für die Feuerwehren von morgen

„In der Jugendfeuerwehr wird der Grundstein für die Feuerwehren von morgen gelegt. Ein Leuchtturmprojekt wie die Feuerwehr-Aktionstage im MTZ ist die perfekte Plattform um Mädchen und Jungen spielerisch für die Nachwuchsarbeit zu gewinnen. Solche Aktionen machen die Feuerwehr interessant für andere Kinder und weitere Mitstreiter und stärken überdies den Zusammenhalt der Jugendfeuerwehren“, betonte Innenminister Peter Beuth.

Zuwendung von über 160.000 Euro für Jugendfeuerwehr

Das Innenministerium unterstützt die Hessische Jugendfeuerwehr mit einer jährlichen Zuwendung von über 160.000 Euro und hat die aktuelle Werbekampagne mit 560.000 Euro finanziert. Die MTZ-Aktionstage sind eine Initiative der Hessischen Jugendfeuerwehr im Landesfeuerwehrverband Hessen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Centermanagement des Main-Taunus-Zentrums. Die Aktionen innerhalb des Centers werden durch die Freiwilligen Feuerwehren und ihren Jugendabteilungen der Gemeinden Sulzbach, Bad Soden, Schwalbach, Eschborn, Hattersheim, Liederbach, Kriftel, Flörsheim-Weilbach, Hochheim, Kelkheim und Eppstein umgesetzt. In den beiden Einkaufsstraßen des MTZ gibt es von den Nachwuchsbrandschützern verschiedene Mitmachangebote. Die Freiwillige Feuerwehr des Kreises wird mit Lösch- und Einsatzübungen, Rettungshundevorführungen oder der Betriebs- und Geräteschau einer Feuerwehrleiter demonstrieren, was die Jugendlichen nach der Ausbildung bei der Feuerwehr erwartet.

Mitgliederzuwachs in Hessischen Kommunen

In über 2.000 hessischen Kommunen werden aktuell rund 26.500 Kinder von rund 7.000 ehrenamtlichen Jugendbetreuerinnen und -betreuern ausgebildet. Zuletzt verzeichneten die Jugendfeuerwehren in Hessen einen Mitgliederzuwachs von mehr als drei Prozent.