Mehr Personal in allen Bereichen, bessere Bezahlung

22. März 2019 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen | Drucken

In der turnusmäßigen Sitzung des GdP-Landesvorstandes Sachsen am 20. März 2019 standen drei Themen besonders im Fokus. Mit Blick auf die Fortschreibung der Empfehlungen der Fachkommission hält die Gewerkschaft der Polizei Sachsen an den Forderungen nach wesentlich mehr Personal, wie seit 2015 gefordert, nicht nur fest, sondern wird diese Forderungen weiter konkretisieren.
Positive Veränderungen bezüglich der Zulagen für belastenden Dienst schiebende Kolleginnen und Kollegen sind zwar seit langem Forderungen der GdP-Sachsen, doch scheint noch lange nicht alles am richtigen Platz zu sein. Auf der einen Seite können die Voraussetzungen für den Dienst zu wechselnden Zeiten in einigen dieser Bereiche nicht erfüllt werden, auf der anderen Seite liegen die Beträge beim DUZ noch weit unter denen des Bundes. Die Anerkennung der Arbeit besonders belasteter Kolleginnen und Kollegen wird bei der Konkretisierung unserer Forderungen im Mittelpunkt stehen.

Die Erhöhung der Attraktivität des Polizeiberufs in Sachsen hat noch viele weitere Facetten. Nicht nur beim Kampf um die Besten bei den Dienstanfängern, sondern auch bei den Aufstiegschancen in den einzelnen Laufbahnen. Erhöhung der Attraktivität ist ebenfalls der Schlüssel zur Personalgewinnung im Bereich der Beschäftigten im Bereich Technik und Verwaltung der sächsischen Polizei.

Ein ebenso wichtiger Punkt auf der Liste der Forderungen der GdP Sachsen ist momentan die zeit- und inhaltsgleiche Übernahme des Tarifergebnisses für die Beamtinnen und Beamten des Freistaates Sachsen. Die GdP Sachsen sitzt mit am Verhandlungstisch im Finanzministerium.