„Würdigen die Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte“

5. März 2019 | Themenbereich: Aktuell, Hessen | Drucken

Technische Innovationen, außergewöhnliche Übungen und Einsätze, herausragendes ehrenamtliches Engagement: Das Land lobt in diesem Jahr zum dritten Mal den Hessischen Katastrophenschutzpreis aus. Bis zum 30. April 2019 können sich alle Organisationseinheiten mit ihren neuen, innovativen oder besonderen Aktivitäten bewerben. Mit dem Preis rücke das Land die Arbeit der Katastrophenschutzorganisationen in den Mittelpunkt und würdige den engagierten Einsatz der rund 26.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in den rund 680 Einheiten des Katastrophenschutzes in Hessen, so Innenminister Peter Beuth.

Ehrenamtliches Engagement im Katastrophenschutz

„Mit dem Katastrophenschutzpreis lenken wir den Blick auf die Arbeit in den Einheiten, aber auch auf das Engagement darüber hinaus. Denn diese wichtige gesellschaftliche Gruppe macht Hessen mit ihrer Bereitschaft zu helfen und ihrer Kompetenz sicherer. Damit wird stellvertretend allen Katastrophenschutzangehörigen für ihren Einsatz gedankt und andere, die nicht Preisträger waren, werden ermutigt, ihre wichtige Arbeit für den Hessischen Katastrophenschutz engagiert fortzuführen, um sich für spätere Preise selbst zu empfehlen. Letztendlich stärken wir damit den Katastrophenschutz insgesamt, der Hessen jeden Tag ein Stück sicherer macht“, so Innenminister Peter Beuth.

Seit dem Jahr 2017 vergibt das Land jährlich den Katastrophenschutzpreis. Er wird in drei Stufen vergeben und ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert – 5.000 Euro für den ersten, 3.000 Euro für den zweiten und 2.000 Euro für den dritten Platz. Bewerben können sich alle anerkannten Einheiten und Einrichtungen des Hessischen Katastrophenschutzes mit einer ausführlichen Projektbeschreibung.
Große Bandbreite von Gewinnern

In den vergangenen Jahren reichte die Brandbreite der Gewinner von besonderen Übungssequenzen, über zielführende Kooperationen bis hin zu erfolgreichen Schulprojekten. So gewann die Ortsgliederung Steinhaus des Malteser Hilfsdienstes im Jahr 2017 den ersten Preis mit der Übungsthematik „Wenn die Erde bebt“, die der Malteser Hilfsdienst Steinhaus seit 2013 gemeinsam mit der örtlichen Grundschule regelmäßig durchführt. Im Jahr 2018 belegte die Fachgruppe Wasser der Freiwilligen Feuerwehr Frankfurt-Rödelheim in Kooperation mit dem THW-Ortsverband Frankfurt dank ihrer sinnvollen Umstrukturierung Platz eins.

Die Bewerbungen richten Sie bitte an:

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Referat V 5, Friedrich-Ebert-Allee 12, 65185 Wiesbaden oder die E-Mail-Adresse: katastrophenschutzpreis@hmdis.hessen.de

Hintergrund: Katastrophenschutz in Hessen

Die Sicherung des Katastrophenschutzes in Hessen wird fast ausschließlich von ehrenamtlich tätigen Personen wahrgenommen. 23.000 Ehrenamtliche in mehr als 680 Einheiten sowie über 3.300 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) sind hier zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger aktiv. Sie leisten auch unterhalb der Katastrophenschwelle einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung unseres integrierten Hilfeleistungssystems.

Deshalb misst die Hessische Landesregierung dem Katastrophenschutz eine herausragende Bedeutung für den Schutz der Bürgerinnen und Bürger bei. Das Land hat den Katastrophenschutz in einer auch im Ländervergleich beispielhaften Kraftanstrengung im Rahmen der Ausstattungsoffensive mit modernsten Einsatzmitteln umfassend ausgestattet. Die Zahl der Landesfahrzeuge im Katastrophenschutz konnte von 278 auf über 600 mehr als verdoppelt werden. Hierfür wird das Land seit dem Jahr 2008 bis zum Ende des laufenden Jahres rund 64 Millionen Euro investiert haben. Der Hessische Katastrophenschutz verfügt damit über die umfassendste und modernste Ausstattung seiner Geschichte.