Müller zum Terrorakt von Straßburg

12. Dezember 2018 | Themenbereich: Berlin, Innere Sicherheit | Drucken

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt zum terroristischen Angriff gestern Abend in der französischen Stadt Straßburg:

„Die europäische Metropole Straßburg erlebt heute infolge des Attentats einen Tag der Trauer. So hat es mein Straßburger Amtskollege Roland Ries formuliert. Wir in Berlin denken angesichts des Geschehens von gestern Abend sofort an den brutalen Terrorangriff auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz am 19. Dezember vor zwei Jahren. Berlin hat sich bewusst entschlossen, trotz dieser menschenverachtenden Gewalttat an seiner freiheitlichen, toleranten und weltoffenen Lebensweise festzuhalten. Wir wünschen auch Straßburg diese Kraft. Die Berlinerinnen und Berliner trauern mit unseren französischen EU-Mitbürgerinnen und Mitbürgern und insbesondere mit den Straßburgerinnen und Straßburgern um die drei Menschen, die bei dem Terroranschlag umgekommen sind. Darunter ist bedauerlicherweise auch ein auswärtiger Gast der Stadt. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen auch der zahlreichen Verletzten, denen wir rasche und nachhaltige Genesung wünschen.“