Bayerischer Polizei gelingt Schlag gegen „Falsche Polizeibeamte“ in Nürnberg

29. November 2018 | Themenbereich: Aktuell, Bayern | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zeigte sich über die Festnahme zweier mutmaßlicher Trickbetrüger in Nürnberg hoch erfreut. „Die umfangreichen Aufklärungsmaßnahmen der Bayerischen Polizei zeigen Wirkung“, lobte Herrmann. Die beiden Tatverdächtigen hatten sich telefonisch als „falsche Polizeibeamte“ ausgegeben und wollten damit einen Mann zur Herausgabe von Wertgegenständen überreden. Der Zeuge hegte jedoch Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Anrufes und verständigte unbemerkt von den Tätern die richtige Polizei. Bereits wenig später konnten die „echten“ Zivilbeamten der Nürnberger Polizei die beiden Tatverdächtigen festnehmen. „Ich bin dem aufmerksamen Zeugen sehr dankbar, dass er dabei geholfen hat, den Betrügern das Handwerk zu legen“, sagte der Minister. „Dieser Ermittlungserfolg ist ein Musterbeispiel für das vorbildliche Verhalten des potentiellen Opfers sowie das konsequente und hochprofessionelle Vorgehen unserer Bayerischen Polizei. Ich appelliere an alle Bürgerinnen und Bürger, immer vorsichtig zu sein und sich sofort bei der Polizei zu melden, wenn ihnen etwas merkwürdig vorkommt.“

Derzeit wird geprüft, ob die beiden Festgenommenen noch für weitere gleichgelagerte Fälle als Täter in Frage kommen. Nicht selten werden ältere Bürgerinnen und Bürger durch Trickbetrüger um ihre gesamten Ersparnisse gebracht. „Echte Polizeibeamte werden niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände fordern, um weitere Ermittlungen durchzuführen“, betonte Herrmann. „Lassen Sie sich keinesfalls unter Druck setzen, auch nicht durch einen angeblichen Einbruch in Ihrer Nähe.“ Im akuten Fall wurde von den Trickbetrügern dem potentiellen Opfer mitgeteilt, bei Einbrechern sei eine Liste mit seinem Namen sichergestellt worden. Damit wurde versucht, den Mann zur Herausgabe von Wertgegenständen zu überreden.

Betroffene sollten schnellstmöglich die Polizei über die Nummer 110 verständigen. Dazu sollte jedoch keinesfalls die Rückruffunktion des Telefons benutzt werden, sondern die Nummer stets selbst gewählt werden – ansonsten lauert auch hier Betrugsgefahr. Für Fragen im Zusammenhang mit dem Phänomen „Falsche Polizeibeamte“ stehen die örtlichen Polizeidienststellen allen Bürgerinnen und Bürgern jederzeit zur Verfügung. Daneben informiert die Polizei zu diesem Themenbereich auch umfassend im Internet unter www.polizei-beratung.de.