Verleihung des Kater Awards 2018 an die EG „Intensivtäter“ aus Halle/ S. und das Projekt „Anti- Gewalt- Training“ aus Magdeburg

28. November 2018 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Sachsen-Anhalt | Drucken

Im Saal des Stadthauses in Halle/ S. verlieh unser Landesverband am 26.11.18 zum 7 x den Kater Award für besondere Verdienste um die Kriminalitätsbekämpfung in Sachsen- Anhalt. Im Vorfeld waren die Mitglieder des Landesverbandes aufgefordert, Vorschläge einzureichen. Die Jury, bestehend aus dem Landesvorstand, entschied sich für zwei Preisträger. Damit wurde der Wertigkeit von Repression (EG „Intensivtäter“) und Prävention (Projekt „Anti- Gewalt- Training“) in gleichem Maße Rechnung getragen.

Nach einer Häufung von Delikten (Fahrraddiebstähle, Kellereinbrüche etc.) im Stadtgebiet wurde die EG „Intensivtäter“) gebildet, welche die Bearbeitung mit der Prämisse der personenbezogenen Fallbearbeitung betrieb. Statt nach Delikten und Tatorten zu ermitteln, hatten sich die Beamten auf Personen konzentriert. So sammelten sie Beweise und ermittelten Zusammenhänge. Die Kriminalisten deckten Täter-Strukturen aus Einbrechern, Hehlern, Dealern und überörtlichen Abnehmern des Diebesgutes auf. Sie stellten außerdem an den Umschlagplätzen größere Mengen an Cannabis, Crystal, Ecstasy, Kokain sowie Arzneimittel und Waffen sicher. Es wurden 142 Personen vorläufig festgenommen und in der Folge 54 Haftbefehle erlassen. Zwischenzeitlich gibt es die ersten rechtskräftigen Urteile. Laudator für die Ermittlungsgruppe war der amt. Polizeipräsident der PD Süd, Mario Schwan.

Das „Anti- Gewalt- Training“ ist ein Projekt des Soziales Dienstes der Justiz in Magdeburg und zielt vor allem auf mehrfach auffällige Gewalttäter mit entsprechenden Auflagen. Beeindruckend sind aus diesem Projekt heraus zwei Zahlen. Eigene Erhebungen zeigen mit validen Daten bei den Gewalttaten, dass die Latenz der Taten die bekannten Handlungen um das 40- 50-fache übertreffen. Das bedeutet, dass z.B. im Jahr 2017 in Sachsen- Anhalt 1.197.160 Personen Opfer von Rohheitsdelikten wurden, die PKS weist die Zahl von 29.923 Delikten aus. Im Projekt wurden seit 1998 bisher 23 ambulante Trainingskurse durchgeführt, welche von 132 Personen erfolgreich beendet wurden. Nur 21 davon wurde mit einer Gewalttat rückfällig. Die Rückfallquote von nur 15,9 % ist wohl ein sicherer Beweis, für die Richtigkeit des Projektes.