Finanzspritze tut Geschlossenen Einheiten gut

6. November 2018 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Die GdP begrüßt die in dieser Woche vom Bundestag zur Verabschiedung anstehenden geplanten Investitionen in die Ausstattung der Bereitschaftspolizei. „Das ist definitiv eine wichtige Verbesserung der Arbeitsbedingungen unserer Kolleginnen und Kollegen. Diese Finanzspritze tut den Geschlossenen Einheiten gut, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow am Dienstag in Düsseldorf.

GdP-Experten zufolge beträgt der Investitionsstau rund 100 Millionen Euro. Die neuen Haushaltsmittel seien zwar bei weitem mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein, so Malchow. Dennoch müssten angesichts der zunehmenden, länderübergreifenden Einsätze weitere Finanzspritzen folgen. Zudem komme es darauf an, auch die Zahl der Einsatzkräfte zu erhöhen.