Zehn Jahre Polizeipräsidium Schwaben Süd/West

11. Oktober 2018 | Themenbereich: Aktuell, Bayern | Drucken

Beim heutigen Festakt zum 10-jährigen Bestehen des Polizeipräsidiums (PP) Schwaben Süd/West im Stadttheater Kempten hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die ausgezeichnete Polizeiarbeit gelobt: „Die Sicherheitslage im Bereich Schwaben Süd/West ist dank unserer hochengagierten Polizistinnen und Polizisten hervorragend.“ So nahm die Kriminalitätsbelastung seit der Gründung des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West um mehr als zehn Prozent ab, gleichzeitig stieg die Aufklärungsquote stetig an. Mit 4.062 Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne ausländerrechtliche Delikte) lag das PP Schwaben Süd/West 2017 deutlich unter dem ohnehin schon sehr niedrigen bayerischen Durchschnitt (4.533), der bundesweit den Bestwert markiert. Die um rein ausländerrechtliche Delikte bereinigte Aufklärungsquote war 2017 mit 69,2 Prozent fast fünf Prozentpunkte höher, als der bayernweite Durchschnitt (64,4 Prozent), der unter den Bundesländern den Spitzenwert darstellt. „In Bayern und insbesondere in Schwaben leben, heißt sicherer leben“, fasste der Minister zusammen.

Wie Herrmann erläuterte, wurde am 1. Juni 2008 im Zuge der Polizeireform das bisherige PP Schwaben in die Präsidien Schwaben Nord und Schwaben Süd/West geteilt. „Der Schutzbereich des PP Schwaben Süd/West ist mit einer Gesamtfläche von knapp 5.925 Quadratkilometern mehr als doppelt so groß, als das Saarland“, verglich Herrmann. Die rund 2.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West betreuen derzeit rund 960.000 Einwohner. Als ‚Grenzpräsidium‘ schließt es mit einer Gesamtlänge von rund 247 Kilometern an die österreichischen Bundesländer Vorarlberg und Tirol sowie auf dem Bodensee an die Schweiz an. „Darum nimmt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit hier eine besondere Rolle ein“, so Herrmann. Auch die unmittelbare Nähe zu Baden-Württemberg erfordere eine bundeslandübergreifende Zusammenarbeit mit den dortigen Polizeipräsidien Ulm und Konstanz. Dazu komme die Betreuung des ‚Allgäu Airports‘ mit weit mehr als einer Million Passagieren pro Jahr, Tendenz weiter steigend. Der Minister verwies auch auf regelmäßige sportliche Großveranstaltungen wie das Skispringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf, die polizeilich hervorragend betreut werden. „All das zeigt, dass die Kolleginnen und Kollegen in Schwaben Süd/West ein sehr anspruchsvolles sowie äußerst vielfältiges Aufgabenspektrum zu bewältigen haben und das mit Bravour tun“, verdeutlichte Herrmann. In den nächsten fünf Jahren könnten alle Dienststellen im Bereich des Präsidiums Schwaben Süd/West mit einer deutlichen personellen Verstärkung in insgesamt dreistelliger Höhe rechnen.

Als ein besonderes Highlight bezeichnete Herrmann das Benefizkonzert des Polizeiorchesters Bayern unter Leitung des Generalmusikdirektors Prof. Johann Mösenbichler anlässlich des Festakts, das ein abwechslungsreiches Programm mit klassischen und modernen Stücken geboten hatte. „Dass wir das 10-jährige Bestehen des Polizeipräsidiums mit einem Benefizkonzert unseres Polizeiorchesters und damit einem guten Zweck verbinden, finde ich fabelhaft“, schwärmte Herrmann. Der Erlös des ausverkauften Konzerts kommt zu gleichen Teilen der ‚Kartei der Not‘, dem Hilfswerk der Mediengruppe Pressedruck und des Allgäuer Zeitungsverlags, sowie der Bayerischen Polizei-Stiftung zugute.