Sicherheitswirtschaft verzeichnet wieder leichtes Wachstum

21. September 2018 | Themenbereich: Security | Drucken

Die Branchenumsätze der privaten Sicherheit haben sich im ersten Halbjahr 2018 leicht verbessert. Dies stellte BDSW Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Dr. Harald Olschok, im Rahmen der Pressekonferenz zur Weltleitmesse security Essen 2018 vor.

„Mit einem leichten Plus von einem Prozent steigt der Umsatz der Branche wieder, nachdem es im Jahr 2017 zu einem Umsatzrückgang von vier Prozent gekommen ist. Die extrem wachstumsintensiven Jahre 2015 und 2016, mit einem Umsatzplus von über 40 Prozent, sind für die Branchenentwicklung insgesamt nicht gut gewesen“, so Olschok.

In den letzten Jahren habe sich die Branche auch in neuen Tätigkeitsbereichen stetig weiterentwickelt. Einsatzgebiete, wie Schutz von Flüchtlingsunterkünften, von (Fußball-)Veranstaltungen, ÖPV, KRITIS, aber auch im Einzelhandel, in Universitäten, Schulen, Jobcentern, Krankenhäusern, Parks und Friedhöfe sind zu festen Aufgaben der privaten Sicherheitsdienstleister geworden.

„Zudem gehören die unterschiedlichsten technischen und digitalen Themen, wie Wirtschaftsschutz in der digitalen Welt – Schutz der Wirtschaft vor Spionage, Sabotage oder Datendiebstahl – vermehrt zu den Aufgaben, die von den privaten Dienstleistern übernommen werden“, so Olschok weiter. Deshalb engagiere sich der BDSW auch von Beginn an als Partner in der Initiative Wirtschaftsschutz – der Wirtschaftsschutzstrategie der Bundesregierung (www.wirtschaftsschutz.info). Auch technische Entwicklungen und Erkenntnisse, beispielsweise im Bereich von Body-Cams, Drohnen, Alarmübertragung oder Videotechnik, würden immer wichtiger für die private Sicherheitsbranche.

Diese komplexen Aufgaben könne die Branche nur mit einer (noch) besseren Qualifizierung der Beschäftigten erfolgreich erfüllen. „Unsere Branche setzt sich aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Dienstleistungselementen zusammen. Dies muss bei der Qualifikation der Beschäftigten berücksichtigt werden. Nur die bestmögliche Qualifizierung kann auch den höchstmöglichen Grad an Sicherheit liefern“, so Olschok. Deshalb initiiert und fördert der BDSW seit über einem Jahrzehnt ein umfangreiches Aus-, Fort- und Weiterbildungssystem für die Branche. Der Verband richtet auch in diesem Jahr gemeinsam mit der Messe Essen den 4. Tag der Aus- und Weiterbildung im Rahmen der security aus. Erwartet werden bis zu 1.000 Auszubildende und auch Studenten im Fach Privates Sicherheitsmanagement. Erstmals werde, neben dem seit 10 Jahren ausgelobten Ausbildungspreis für Ausbildungsunternehmen, die sich in besonderer Weise im Bereich Ausbildung engagieren, auch der BDSW-Preis für die beste Fachkraft für Schutz und Sicherheit vergeben, so Olschok abschließend.