GdP Sachsen fordert weitere Verbesserungen im Haushalt 2019/2020

13. August 2018 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen | Drucken

In den vergangenen Monaten hat die Hartnäckigkeit und die auch für die sächsischen Politiker nachvollziehbare Argumentation der GdP Sachsen dazu geführt, dass nicht nur einige Forderungen umgesetzt wurden (siehe NEWS auf der Homepage vom 28. Juni 2018), sondern auch weitere Forderungen in die laufenden Gesetzgebungsverfahren Einzug halten. Die GdP Sachsen bleibt sich damit als schlagkräftigste Interessenvertretung treu und baut weiterhin konsequent auf ihren Forderungen auf!
In einer Stellungnahme (finden Sie im Anhang) zum Haushaltsbegleitgesetz 2019/2020 begrüßen wir die Absicht der Anhebung der Polizeivollzugszulage, machen aber darauf aufmerksam, dass dies nicht das abschließende Ergebnis einer Attraktivitätssteigerung und vor allem einer Leistungswürdigung sein kann. Das Gesamtpaket muss unter anderem auch die Optimierung und Verbesserung der Wechseldienstzulage einschließen. Dort wo geschuftet wird, muss es sich auch im Geldbeutel bemerkbar machen! Diesbezüglich sind wir als Gewerkschaft der Polizei ständig in Gesprächen und sind optimistisch, für unsere Kolleginnen und Kollegen spürbare Veränderungen herbeizuführen.

Wir bleiben am Ball und werden alle Mitglieder wie gewohnt zeitnah über den jeweiligen Stand unterrichten.
Um weiterhin Verbesserungen durchzusetzen, sind wir ständig auf Eure Unterstützung angewiesen. Denn nur gemeinsam sind wir stark!