Baufreigabe für den ersten Bauabschnitt des Polizeipräsidiums Karlsruhe

13. August 2018 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Polizei | Drucken

Das Finanzministerium hat die Baufreigabe für den ersten Bauabschnitt des Polizeipräsidiums Karlsruhe erteilt. Das Land investiert rund 3 Millionen Euro um bessere technische und bauliche Bedingungen für die Polizeiarbeit zu schaffen.

Das Ministerium für Finanzen hat die Baufreigabe für den ersten Bauabschnitt des Polizeipräsidiums Karlsruhe erteilt. Das Land investiert rund 3 Millionen Euro.

„Mit den modernen technischen und baulichen Bedingungen können die Polizistinnen und Polizisten noch besser arbeiten“, so Finanzstaatssekretärin Gisela Splett anlässlich der Baufreigabe. Das Polizeipräsidium Karlsruhe werde in der Durlacher Allee konzentriert. „Damit verbessern wir die Grundlagen für die Sicherheit der Menschen in Karlsruhe.“

„Mit dem Bau gelingt es uns, mehrere Organisationseinheiten an einem Standort zu konzentrieren. Gleichzeitig schaffen wir zeitgemäße Arbeitsplätze, die ein noch professionelleres Arbeiten ermöglichen. Dies trägt dazu bei, die hohe Qualität der polizeilichen Arbeit in der Region auch weiterhin zu sichern“, sagte Julian Würtenberger, Staatssekretär im Innenministerium.

Im ersten Bauabschnitt sollen in vier Gebäuden des denkmalgeschützten Ensembles Sanierungen durchgeführt werden. In den renovierten Räumen sollen Teile der Verkehrspolizei, das Referat Prävention, der Präsidialbereich und die Personalvertretung sowie weitere Organisationseinheiten untergebracht werden. Die Sanierungsmaßnahme war zurückgestellt worden, da die Polizeistrukturreform evaluiert wurde. Nun hat das Amt Karlsruhe des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg die Sanierung baulich vorbereitet. Die Bauarbeiten sollen Ende des Jahres beginnen. Bis zum Jahreswechsel 2020 / 2021 soll die Sanierung abgeschlossen sein.