GdP erwartet Friedlichkeit im Umfeld der Spiele in der neuen Fußball-Saison

26. Juli 2018 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Zum Start in die neue Saison der Regionalliga Nord sowie der dritten Fußball-Bundesliga drückt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Niedersachsen ihre Erwartung aus, dass es im Umfeld der Spiele friedlich zugeht. „Wir rufen alle Fußballbegeisterten wie auch die Vereine dazu auf, sich gegen Gewalt und Pyrotechnik einzusetzen,“ sagte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff. Das gelte auch für alle weiteren Ligen, die später beginnen.

In Niedersachsen startet diesen Freitag Eintracht Braunschweig mit einem Heimspiel gegen den Karlsruher SC in die dritte Liga. Am Sonnabend hat der VfL Osnabrück die Würzburger Kickers zu Gast, und am Montag tritt der SV Meppen bei den Sportfreunden Lotte an. Die Regionalliga Nord beginnt am Freitag mit der Begegnung Hannover 96 II – TSV Havelse. Am Sonnabend treffen sich Bremen II und Wolfsburg II, und am Sonntag erwartet der VfL Oldenburg das 2. Team aus Kiel. „Wir wünschen allen niedersächsischen Vereinen für die Saison viel Erfolg“, so Schilff weiter.

Er lobte in diesem Zusammenhang die von Innenminister Pistorius gestarteten „Fandialoge“. Der Auftakt dazu hatte im April in Meppen stattgefunden, das nächste Treffen ist im August in Wolfsburg geplant. „Dies bietet den Fans die Möglichkeit, ihre Auffassungen, auch zur immer weiteren Kommerzialisierung des Fußballs, direkt zu äußern. Gewalt, Pyrotechnik und verunglimpfende Transparente sind abzulehnen. Das passt nicht zur echten Fankultur“, sagte der GdP-Landesvorsitzende. Doch leider brächten immer wieder kleine gewaltbereite Gruppen diesen Sport in Misskredit und sorgten dafür, dass die sportliche Berichterstattung von negativen Schlagzeilen begleitet wird.
Der GdP-Landesvorsitzende hofft, dass in der kommenden Saison der Fußball wieder mehr im Mittelpunkt steht. „Allen eingesetzten Kolleginnen und Kollegen sowie den Besuchern wünschen wir, dass es eine gute und friedliche Fußballsaison wird“, so Schilff abschließend.