„Brandschutz in Offenbach auf neue Füße gestellt“

18. Juli 2018 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Hessen | Drucken

„Mit der Zuwendung in Höhe von über 380.000 Euro wird der Brandschutz in Offenbach auf neue Füße gestellt. Durch den Erweiterungsbau wird mehr Platz für die Berufsfeuerwehr geschaffen, was zu einer deutlichen Verbesserung der Arbeitsbedingungen der 150 Brandschützer führen wird. Dies wird die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr steigern, die durch das starke Bevölkerungswachstum Offenbachs innerhalb der letzten Jahren vor neue Herausforderungen gestellt wurde. Jetzt stärken wir den Brandschutz in der Stadt dauerhaft für die Zukunft“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Die Berufsfeuerwehr in Offenbach ist eine von insgesamt sechs Berufsfeuerwehren des Landes. Nach dem Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetz müssen Städte mit über 100.000 Einwohnern eine eigene Berufsfeuerwehr einrichten. In Offenbach übernehmen 132 aktive Einsatzkräfte Verantwortung für die Sicherheit von fast 136.000 Einwohnern. Um dies zu gewährleisten, hält die Feuerwehr immer eine Einsatzstärke von 22 Beamten vor, die in drei Wachgruppen im 24-Stunden-Dienst eingesetzt werden. Weitere Unterstützung erhält die Feuerwehr von drei Freiwilligen Feuerwehren aus Bieber, Rumpenheim und Waldheim.

Aus- und Neubau von Feuerwehrhäusern in noch nie dagewesenem Umfang

Durch den Ausbau der Wache mit einem Gesamtvolumen von 880.000 Euro entstehen in Offenbach zwei neue Fahrzeugstellplätze, ein neuer Sanitärbereich, ein 250 Quadratmeter großer Verwaltungsbereich sowie eine neue Schlauchpflegeeinrichtung samt Großlager.

Die Hessische Landesregierung unterstützt den Aus- und Neubau von Feuerwehrhäusern in noch nie dagewesenem Umfang, um die wichtige Arbeit vor Ort entsprechend zu würdigen. Mit rund 27 Millionen Euro investiert die Hessische Landesregierung im Jahr 2018 so viel wie noch nie binnen eines Haushaltsjahres in die Förderung von Feuerwehrfahrzeugen und -häusern. Mit dieser Summe investiert das Land weitere fünf Millionen Euro mehr in die Brandschutzförderung, als im bisherigen Rekordjahr 2017, als mit Investitionen in Gesamthöhe von rund 22 Millionen Euro eine Bewilligungsquote von über 90 Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmen erreicht wurde.